Headergrafik - Weinfest

EBS Studierende Clara von Glasow startet Crowdfunding-Projekt „Sail for Climate Action“

6. Februar 2020 | Von: Melanie Thomas, Digital Marketing Manager
Clara von Glasow

36 junge Klimaaktivisten – ein Jahr Planung – die Mission: Gemeinsam mit einem Segelschiff über den Atlantik zur Weltklimakonferenz nach Santiago de Chile reisen. Erfahren Sie, warum die Reise trotz kurzfristiger Standortverlegung dennoch fortgeführt wurde und warum Clara nun wieder mit dem Segelschiff zurück nach Europa segeln möchte!

Die Aufregung und Freude war groß: Anfang Oktober 2019 begann die Reise für die EBS Studierende Clara von Glasow und 35 jungen Klimaaktivisten aus Europa und Marokko, um an der Weltklimakonferenz 2019 in Chile teilzunehmen und Ideen für emissionsarmes Reisen zu präsentieren. Von Amsterdam aus führte sie die Route an der Küste West-Afrikas entlang bis nach Brasilien. Mit dem Bus sollten sie dann schließlich Santiago de Chile erreichen. Während ihrer Reise hat Chile jedoch die Weltklimakonferenz aufgrund von Unruhen abgesagt – ein Tag später stand Madrid als neuer Austragungsort der Weltklimakonferenz fest. Nun mussten die Aktivisten eine Entscheidung treffen: Sollen sie zurücksegeln oder die Reise wie geplant fortsetzen? Trotz Frustration und Enttäuschung hat sich das Team für das Weitersegeln entschieden, da einige von ihnen sich zusätzlich an Aktionen zur Aufrechterhaltung des Amazonas einsetzen wollten. Die Hoffnung auf eine Teilnahme an der Weltklimakonferenz wurde dennoch nicht enttäuscht. Auch wenn sie nicht persönlich vor Ort an der Konferenz teilnehmen konnten, haben sie mit ihrem Video-Beitrag ihre Botschaft übermitteln können.

Nun hat sich um Clara ein neues, interdisziplinäres Team junger Menschen aus Südamerika, der Karibik und Europa gebildet, das wieder nach Europa zurücksegeln möchte. Für die Menschen in Lateinamerika sind die Auswirkungen des Klimawandels bereits jetzt deutlich spürbar. Für Clara steht fest: „Ihre Geschichten müssen gehört werden!“ Mit dem Projekt „Sail for Climate Action!“ möchten sie ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen und andere Menschen für dieses Thema sensibilisieren. Als Teil der globalen Klimabewegung soll dieses Projekt zudem ein Zeichen für Stimmen-Gleichberechtigung setzen – unabhängig von der ethnischen Herkunft eines Menschen.

Das Segelschiff Regina Maria wird am 20. Februar 2020 in Cartagena (Kolumbien) ablegen und nach knapp zwei Monaten den Hafen von Amsterdam erreichen. Nach ihrer Ankunft wollen die Aktivisten im April und Mai an verschiedenen Orten und Veranstaltungen auf die Auswirkungen des Klimawandels aufmerksam machen und schließlich im Juni 2020 an der UNFCCC-Konferenz (United Nations Framework Convention on Climate Change zur Vorbereitung der UN-Klimakonferenz 2020) in Bonn teilnehmen.


Erfahren Sie, was Clara von Glasow auf ihrer Reise nach Südamerika erlebt hat:

Zum Newsroom der EBS Universität

Kontakt
Melanie Thomas
Digital Marketing Manager
+49 611 7102 1596
melanie.thomas@ebs.edu