Headergrafik - Weinfest

Start-up: Text Cortex AI

21. September 2021 | Von: Melanie Thomas, Digital Marketing Manager
Die Gründer von Text Cortex AI: Ceyhun Derinbogaz und EBS Alumnus Dominik Lambersy

Die Gründer von Text Cortex AI: Ceyhun Derinbogaz und EBS Alumnus Dominik Lambersy


EBS Alumnus Dominik Lambersy und Ceyhun Derinbogaz wollen die Welt der Content-Kreation revolutionieren - mit einer KI-gesteuerten Software, die Texte eigenständig generiert. Dominik erzählt uns in einem Interview mehr über sein Start-up. Es wird spannend!

Wie ist die Idee für Text Cortex AI entstanden?

Die Idee kam bei meinem Mitgründer Ceyhun auf. Er ist das technische Genie von uns beiden, der sich nun schon mehrere Jahre mit dem Thema künstliche Intelligenz und Natural Language Generation beschäftigt hat. Ich habe mich die letzten Jahre von der geschäftlichen Seite in die Thematik KI und Natural Language entwickelt, – erst durch mein Studium am Imperial College London und danach bei dem Venture Capital Fond Speedinvest.

Was einst mit einem kleinen Projekt rund um die Erstellungen von Domains angefangen hat, wurde zum Wissenshunger für Ceyhun. Anfang 2021 begann er mit der KI-getriebenen Generierung von Produktbeschreibungen und konnte somit erstes Nutzerinteresse wecken. Kurze Zeit später haben wir uns bei dem bekannten Talentinvestor Entrepreneur First kennengelernt.

Mir war sofort das riesige Potenzial klar! Jeden Tag produziert die Menschheit mehr als 8 Mrd. USD an Textinhalten in Form von Blog und Social Media Artikeln. Immer noch eine konservative Zahl, wenn man überlegt, dass jede Website und jeder Onlineshop Unmengen an Text benötigt. Denn ohne Text erscheint man in der digitalen Welt nicht in den Suchergebnissen von Suchmaschinen – und ist damit nicht sichtbar.

Eine kleine Gruppe von Unternehmen, die im Bereich Content Marketing führend sind, sehen 7,8 x mehr Besucher:innen auf Ihrer Website und erfahren eine 6 x höhere Conversion Rate durch den positiven Markeneffekt. Viele kommen aber einfach nicht der Menge an Inhalten hinterher.

Das Problem besteht darin, dass all diese Inhalte von menschlicher Hand geschrieben werden. Es ist eine lineare Produktion für eine exponentiell entwickelnde digitale Welt. Eine Nachfrage, die von den vielen Agenturen und individuellen Schriftstellern entweder gar nicht, zu teuer, zu langsam und/oder viel zu schwer skalierend gedeckt wird. Hier kommt unsere Technologie ins Spiel, die den Kreationsprozess, wie wir Ihnen bislang kennen, automatisiert.

Wie funktioniert euer Service?

Jeder kennt Google Translate, DeepL oder Grammarly und die Zeitersparnisse, die diese Übersetzung- und Korrektur-Technologie mit sich bringen. Wir setzen eine Stufe vorher an. Um etwas übersetzen zu können, muss der Mensch schon den kreativen Prozess durchlaufen und etwas tatsächlich kreiert haben. Genau in diesem Prozess hilft unser Produkt. Es schreibt einen Textinhalt basierend auf minimalen Angaben des Nutzers und produziert mit jedem Klick einen einzigartigen Text. Wir halten engen Kontakt zu unseren Nutzern und haben gelernt, dass einige bis zu ⅔ ihrer Zeit einsparen.

Im ganz abstrakten Sinne bauen wir kleine spezialisierte KI-Helferlein maßgeschneidert an die Bedürfnisse unserer Nutzer. Wir trainieren sie auf verschiedene Arten von Text, Themengebiete und in der nahen Zukunft sogar auf die Corporate Identity und den Schreibstil unserer Nutzer:innen. Das ganze ist als typisches Software as a Service Produkt verpackt. Durch unsere Web-App kann man in weniger als fünf Minuten damit beginnen, Textinhalte zu generieren. Unsere kleinen Helferlein benötigen nur zwei Dinge dafür:

Man muss Ihnen sagen, welche Art von Textinhalt man benötigt. Einen Blogartikel, eine Produktbeschreibung, eine ansprechend formulierte E-Mail. Da unsere Modelle ein grundlegendes Verständnis von menschlicher Sprache haben, können sie sogar Text generieren, der so spezifisch ist wie einen Ratgeberbeitrag über das Thema Venture Capital (das war tatsächlich der erste Stresstest, den ich mit Ceyhun’s MVP damals getestet habe). Unsere KI benötigt darüber hinaus einen Titel, etwas Kontext oder ein paar Schlüsselwörter um in einem Themenbereich zu beginnen.

Mit diesen zwei Informationen können unsere Schreiberlinge dann loslegen. In weniger als 30 Sekunden kann die KI einen Text von mehreren Hundert Wörtern erstellen, der qualitativ nicht unterscheidbar ist von einem Menschen. Klar wird nicht jede Generierung passen. Aber es macht einen Unterschied, wenn man einen Blogartikel mit rund 2.000 Wörtern aus eigenem Denkprozess erstellt und ausformuliert oder die ersten Gedanken von einer KI ausschmücken lässt.

Was sind die größten Herausforderungen auf dem Weg zur Unternehmensgründung?

Eine Idee zu finden ist keine Herausforderung. Es gibt Tausende Probleme, die auf eine Lösung warten und jede dieser Ansätze hat mehrere Teams, die an dieser einen Idee arbeiten. Der wahre Knackpunkt besteht darin, ein menschliches Fundament zu bauen, mit dem man durch dick und dünn gehen kann. Für mich persönlich war es tatsächlich schwierig, einen Mitgründer zu finden, mit dem man komplementär aufgestellt Herausforderungen angehen kann.

Hier hatte Entrepreneur First eine starke Arbeit geleistet und eine Plattform von Talenten gebaut, die Ceyhun und mir die Möglichkeit gegeben hat, uns kennenzulernen. Wir hatten uns schon vor offiziellem Beginn blendend verstanden und haben dann schnell beobachtet, dass wir uns beide so gut ergänzen, dass unsere Produktivitätsformel “1 + 1 = 3” entsprach.

Nachdem wir uns zusammengeschlossen hatten, war dann tatsächlich die deutsche Liebe zur Bürokratie und der digitalen Unwissenheit unser ärgster Widersacher. Gerade was die Finanzbranche angeht, hat sich einiges gewandelt. Verträge per Post quer über den Kontinent schicken? Das gehört der Vergangenheit an! Es ist klasse zu sehen, dass auch EBS Alumna Jessica Holzbach mit Penta eine Lösung aufgebaut hat. Alles ist machbar mit den richtigen Köpfen.

Am 16. September fand der große EF Demo Day statt. Verratet uns bitte mehr darüber.

Der Demo Day ist der große öffentliche Auftritt der Neugründungen aus dem Entrepreneur First (EF) Portfolio. Somit ist es auch der erste Auftritt vor den rund 2.000 VC Investor:innen, die zu dem Netzwerk gehören. Ähnlich wie man es auch von Größen wie YCombinator kennt, stellen die Start-ups ihren Case vor. Hierfür wird es eine separate Website von EF geben, auf der man sich im Nachgang des Demo Days informieren und uns kontaktieren kann.

EF ist ein etablierter Talentinvestor, zu dessen Investor:innen der LinkedIn Gründer Reid Hoffmann sowie Peter Thiel’s Founder Fund gehören. Seit nun fast 10 Jahren ermöglichen sie es Individuen, eine:n Mitgründer.in zu finden, mit dem man gemeinsam in eine Richtung bauen kann. Das Portfolio hat mittlerweile einen Wert von 3 Mrd. USD überschritten.

Zum Newsroom der EBS Universität

Kontakt
Melanie Thomas
Digital Marketing Manager
+49 611 7102 1596
melanie.thomas@ebs.edu