Headergrafik - Weinfest

PropTech Boom – Fällt die Revolution aus?

16.08.2017 | Von: Stefanie Teßner, Redakteurin Hochschulkommunikation
EBS REMI in Hamburg

v. l. n. r.: Dirk Dittrich, Allthings GmbH; Marcus Hübner, EBS Real Estate Management Institute; Tim Fischer, FRICS, MOMENI Real Estate Management GmbH; Vanessa Reps, Hinsch & Völckers GmbH & Co. KG; Dr. Thomas Beyerle, Catella Property Valuation GmbH

Foto: Peter Vogel, Hamburg, www.peter-vogel.de

Experten diskutieren über die Umsetzung der digitalen Transformation in der Immobilienwirtschaft

Unter dem Titel „PropTech Boom – fällt die Revolution aus?“ fand am 18. Juli in Hamburg eine gemeinsame Veranstaltung des EBS Real Estate Management Institute (REMI) und des Vereins IMMOEBS e. V. statt.

Die Optimierung von Abläufen und Prozessen sowie die Entwicklung von Geschäftsideen mithilfe neuester Informations- und Kommunikationstechnologien ist das aktuelle Megathema der Immobilienbranche. PropTech steht für „Property Technology“, die Digitalisierung analoger Arbeitsabläufe in der Immobilienwirtschaft und die Erhöhung der Effizienz durch technische Lösungen. Doch was steckt wirklich hinter dem Hype? „Die Revolution fällt aus”, schlussfolgerte die Süddeutsche Zeitung in einem Artikel vom 30. August 2016, nachdem sich erste Unternehmen der Immobilien-Startup-Szene wieder zurückgezogen hatten. Welche Probleme ergeben sich also bei der Umsetzung in der Praxis? Welche Produkte sind überhaupt zukunftsfähig? Und wie innovationsfähig ist die Immobilienwirtschaft?

Ca. 50 Immobilienprofis kamen in den Räumlichkeiten der Freshfields Bruckhaus Deringer LLP zusammen, um Antworten auf diese und andere Fragen zu finden. Neben dem fachlichen Austausch und einem zwanglosen Get-together gaben mehrere Redebeiträge Denkanstöße. Der Tenor der Statements: Es handelt sich um eine „Revolution light“. So äußerte sich Dr. Thomas Beyerle, Managing Director der Catella Property Valuation GmbH, dass die Digitalisierung zwar kontinuierlich voranschreite, es jedoch fraglich sei, ob der aktuelle „PropTech-Hype“ dabei wirklich die treibende Rolle spiele. „In der Tat hat sich ein PropTech Boom in Deutschland entwickelt – allerdings wird mehr über die Chancen durch Digitalisierung gesprochen als über konkrete Produkte“, so der Immobilienanalyst. Marcus Hübner, Director Business Development am EBS REMI, freute sich abschließend, dass das Event in der Hansestadt stattfinden konnte: „Das Thema Digitalisierung nehmen wir immer stärker in die Lehrpläne unserer immobilienwirtschaftlichen Weiterbildungsprogramme auf. Hier in Hamburg werden wir ab Herbst unseren neuen Kontaktstudiengang Immobilienökonomie anbieten.“

Das EBS Real Estate Management Institute (REMI) wurde 2006 gegründet und gehört zum Department of Finance & Accounting (FACT) der EBS Universität. Das Institut bündelt alle immobilienbezogenen Aktivitäten der EBS in den vier zentralen Aktivitätsbereichen universitäre Ausbildung, Forschung, wissenschaftliche Beratung und Weiterbildung. Es veröffentlicht regelmäßig Studien mit starkem Praxisbezug zur Immobilienbranche. Am Institut wird zudem aktuell zum Thema Innovationsfähigkeit und -tätigkeit der Immobilienwirtschaft geforscht. So zeigt das „Innovationsbarometer der Immobilienwirtschaft 2017“, was die deutschen immobilienwirtschaftlichen Unternehmen umtreibt und wie sich der Transformationsdruck im Vergleich zu 2016 verändert hat.

Die Veranstaltung wurde von der Allthings GmbH, der Catella Property Valuation GmbH und der Freshfields Bruckhaus Deringer LLP unterstützt.

mehr News der EBS

Kontakt
Stefanie Tessner
Redakteurin Hochschulkommunikation
+49 611 7102 1679
+49 611 7102 10 1679
stefanie.tessner@ebs.edu
Gustav-Stresemann-Ring 3
65189 Wiesbaden