Headergrafik - Weinfest

EBS Universität unterstützt Schüler beim Gründen

10. März 2020 | Von: Pressestelle EBS Universität
20200310_business@school

Felix, Vinzenz, Florian und Julius mit ihrem Betreuer Thomas Alt (v.l.n.r.)


Mehr als 100 hessische Gymnasiasten mit einem klaren Ziel: die eigene Geschäftsidee entwickeln. Im Rahmen von business@school, der Bildungsinitiative der Boston Consulting Group, soll dies möglich werden. Die EBS Universität unterstützt die Initiative als Partner und stellt erstmalig drei Coaches: Tanja Schader, Christof Glaser und Thomas Alt berichten von ihren ersten Eindrücken.

Studenten methodische und fachliche Hilfestellung zu geben, gehört für ihn zum täglichen Geschäft. Doch Schüler auf dem Weg zu ihrer eigenen Geschäftsidee zu begleiten und dabei betriebswirtschaftliche Grundlagen zu vermitteln, ist auch für ihn nicht alltäglich. Thomas Alt ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Institut für Marken- und Kommunikationsforschung (IMK) von Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch und ist einer von drei Coaches, mit denen die EBS Universität die Initiative business@school erstmalig unterstützt. Auf die Frage nach seiner Motivation, kommt die Antwort ohne zu zögern: „Ich fand es hervorragend, dass es eine Bildungsinitiative gibt, die fundiertes betriebswirtschaftliches Wissen mit Schülern teilt, die sich für das Unternehmertum begeistern können.“ Seit August vergangenen Jahres betreut Thomas Alt ein vierköpfiges Schülerteam an der Internatsschule Schloss Hansenberg in Geisenheim. Einen ersten Erfolg konnte er mit seinem Team schon feiern: „Im November sind meine Schüler als Gewinner aus der ersten Phase hervorgegangen. Sie haben ihren Schulentscheid gewonnen, bei dem es um die beste Analyse eines Dax-Unternehmens ging. Den Sieg hat sich das Team hart erarbeitet. In der Vorbereitung haben wir uns bis spät in den Abend mit Themen wie Innen- und Außenfinanzierung sowie dem Leverage-Effekt beschäftigt. Inhalte, mit denen man sonst erst im Bachelorstudium der Betriebswirtschaftslehre in Kontakt kommt“, sagte Thomas Alt und ergänzte, „Mit so einem motivierten Team hat das richtig Spaß gemacht!“.

Initiator der Partnerschaft zwischen der EBS Universität und business@school ist Christof Glaser. Er ist Student Recruitment Manager an der EBS Universität und betreut selbst ein vierköpfiges Team am Leibnizgymnasium in Wiesbaden. „Von business@school habe ich immer wieder Lebensläufen motivierter Studienbewerber gelesen. Irgendwann habe ich recherchiert und mir war schnell klar, dass die EBS hier mit dabei sein muss. Als Universität können wir nicht nur Betreuer stellen, sondern auch inhaltlich gut unterstützen.“ Sein Team hatte zunächst Anlaufschwierigkeiten. Die erste Phase verlief nicht optimal. Getreu dem Motto „aus Fehlern lernt man“ hat Christof Glaser das Team dabei unterstützt, sich weiterzuentwickeln. Das Team hat erfolgreich an sich gearbeitet und wurde dafür mit dem Sieg in der zweiten Phase belohnt. Dabei ging es um die Unternehmensanalyse eines kleinen lokalen Gewerbes. „Ich war selbst überwältigt von der Entwicklung, die das Team in kurzer Zeit durchgemacht hat. Die Schüler haben unglaublich hart an sich und an dem Thema gearbeitet und wurden dafür belohnt.“ Glaser ist sicher, dass kritische Reflektion und Ehrgeiz zwei essenzielle Eigenschaften sind, die für die Entwicklung und Realisation der eigenen Geschäftsidee wertvoll sind.

Eine ähnlich positive Teamentwicklung hat auch der dritte Coach der EBS Universität erlebt. Tanja Schader ist Fakultätsdirektorin an der EBS Universität und betreut zusammen mit Jürgen Frank, Technical Produktmanager bei der Commerzbank AG, ein fünfköpfiges Team am Graf-Stauffenberg-Gymnasium in Flörsheim am Main. Ihr Team hat erst kürzlich die zweite Phase absolviert und eine ortsansässige Pension umfangreich analysiert. Für den Inhaber des analysierten Unternehmens waren die Erkenntnisse von großem Interesse, so dass auch er gespannt dem Schulentscheid beiwohnte.

Für die drei Coaches der EBS Universität steht fest, dass bei business@school Schüler und Coaches gleichermaßen dazulernen: Die Schüler lernen betriebswirtschaftliches Grundwissen und was es heißt, eine fundierte Geschäftsidee zu entwickeln. Und die Coaches lernen von den Schülern, wie man als Novize mit viel Kreativität, Neugier und Beharrlichkeit wirtschaftliche Problemstellungen angehen kann. Die dritte und letzte Phase, die Entwicklung einer eigenen Geschäftsidee inklusive Businessplan, ist bereits angelaufen. Die EBS Coaches stehen auch hier ihren Schülern mit Rat und Tat zur Seite. Anschließend stellen die Gewinner ihre Idee bei regionalen und europaweiten Veranstaltungen der Öffentlichkeit und einer Fachjury vor.

Hintergrund: business@school, die Bildungsinitiative der internationalen Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG), hat seit 1998 mehr als 26.500 Schülern über ein Schuljahr hinweg in drei Phasen Wirtschaft praxisnah vermittelt: zunächst durch die Analyse eines Groß- und anschließend eines Kleinunternehmens, dann durch die Entwicklung einer eigenen Geschäftsidee inklusive Businessplan. Unterstützt werden die Schülerteams durch ihre Lehrer sowie rund 500 Betreuer von mehr als 20 Partnerunternehmen und von BCG.

Zum Newsroom der EBS Universität