+++ WICHTIGE INFORMATION: Aufgrund einer technischen Störung der Telefonanlage können wir derzeit keine Telefonate entgegennehmen. Sie können uns aber via E-Mail erreichen. Vielen Dank für Ihr Verständnis! +++
Campus Schloss der EBS Universität mit Blick auf die Campusgebäude

Akkreditierung, Qualitätsmanagement und Rankings

Die EBS Universität für Wirtschaft und Recht ist eine der ältesten privat geführten Universitäten in Deutschland. Die Absolvent:innen der EBS Universität besetzen Spitzenpositionen auf der ganzen Welt. Im Streben nach Exzellenz in Lehre und Forschung spielen Akkreditierungen und Rankings eine wichtige Rolle – sie ergänzen die internen Instrumente unseres Qualitätsmanagements. So wird die Qualität unserer Studienprogramme sowie der gesamten Institution regelmäßig von nationalen und internationalen unabhängigen Institutionen überprüft und bestätigt.


Unsere Akkreditierungen

Die EBS Universität und ihre Studienprogramme werden von nationalen wie auch internationalen Akkreditierungsagenturen mit Schwerpunkt in den angebotenen Fachbereichen auditiert und akkreditiert.

Durch Klick auf die Logos der Institute erhalten Sie weitere Informationen.

Logo der Stiftung Akkreditierungsrat

Stiftung Akkreditierungsrat

Alle Studiengänge der EBS Universität sind akkreditiert durch den Akkreditierungsrat.

Die Stiftung Akkreditierungsrat ist ein Zusammenschluss der Bundesländer mit dem Ziel der Qualitätssicherung in Studium und Lehre an deutschen Hochschulen. Nach Umstellung des deutschen Akkreditierungsprozesses, liegt seit 2018 der Schwerpunkt der Aufgaben des Akkreditierungsrats darin, Entscheidung über Akkreditierungsverfahren zu treffen. Diese basieren auf Gutachten von Akkreditierungsagenturen zu Programmakkreditierungen und Systemakkreditierungen. Somit kommt dem Akkreditierungsrat eine wesentliche Rolle in der abschließenden Bewertung des jeweiligen Studienprogrammes zu. Der Akkreditierungsrat akzeptiert nur Gutachten von Akkreditierungsagenturen, die die EQAR-Registrierung des Akkreditierungsrats vorweisen. Die Studiengänge der EBS Universität wurden bislang durch die insbesondere auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften ausgewiesene Akkreditierungsagentur FIBAA begutachtet.

Logo der Association of MBAs (AMBA)

AMBA

Das Executive MBA-Programm der EBS Universität in Kooperation mit der Durham University Business School ist durch AMBA akkreditiert.

Die Association of MBAs (AMBA) wurde 1967 gegründet und ist die weltweit wichtigste Institution, die sich auf die Akkreditierung von MBA-Programmen spezialisiert hat. AMBA ist die einzige professionelle Mitgliedsorganisation, die MBA-Studierenden, Absolvent:innen, akkreditierte Business Schools und MBA-Arbeitgeber in mehr als 80 Ländern verbindet.

FIBAA Premium Logo

FIBAA Premium

Mit dem Premium-Siegel zeichnet die Akkreditierungsagentur Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) Studiengänge aus, die im Rahmen eines FIBAA-Akkreditierungsverfahrens eine exzellente Qualität in Studium und Lehre aufweisen. Durch diese besondere Auszeichnung erhalten Studieninteressierte, Studierende, Absolvent:innen, Hochschulen und der Arbeitsmarkt verlässliche Auskunft über die herausragende Qualität des Studienganges.

Akkreditierung für folgende Studienprogramme:

  • Jurastudium
  • Master in Automotive Management
Logo des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB)

Financial Planning Standards Board

Die Zertifikatsprogramme Finanzökonomie (Stufe I und Stufe II) sowie Generationenmanagement und Estate Planning (Stufe I und Stufe II) der EBS Executive School sind vom Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland) akkreditiert und bereiten auf entsprechende Zertifizierungen vor.

Aufgabe des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. ist die Zertifizierung von Beratern privater Kunden nach international einheitlich definierten Regeln zu Ausbildung, unabhängigen Prüfungen, Erfahrungsnachweisen und Ethik. Der FPSB Deutschland ist Teil des internationalen FPSB Networks, in dem Institutionen aus 27 Ländern weltweit zusammengeschlossen sind, die über 190.000 Personen im Bereich der Finanzplanung zertifiziert haben. Im FPSB Network – und damit auch durch FPSB Deutschland – werden Personen zum Certified Financial Planner Professional sowie zum European Financial Advisor EFA zertifiziert.

Logo der Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS)

RICS

Der Studiengang Master in Real Estate (M.Sc.) der EBS Business School ist seit 2013 durch die Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS) akkreditiert.

Der Akkreditierungsprozess ist umfangreich und findet alle fünf Jahre statt, zudem findet jährlich ein Annual Monitoring statt. Die RICS ist ein internationaler Berufsverband von Immobilienfachleuten und in der Immobilienbranche anerkannt. Sie setzt sich für die internationale Standardisierung ein und die Hauptaufgaben der RICS sind die Regulierung und Förderung des Berufsstandes, die Aufrechterhaltung hoher Standards in der Ausbildung sowie in der Berufsausübung, der Schutz der Kunden und Verbraucher:innen durch Einhaltung eines strengen Verhaltenskodex und die unparteiische Beratung, Analyse und Orientierung. Weltweit sind um die 400 Studiengänge durch RICS akkreditiert.

Logo des Wissenschaftsrats

Wissenschaftsrat

Die EBS Universität wurde im Mai 2012 mit einer 10-jährigen Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat ausgezeichnet.

Dieses akademische Qualitätssiegel wird nicht-staatlichen Hochschulen verliehen, deren Leistungen in Lehre und Forschung anerkannten wissenschaftlichen Maßstäben entsprechen. Die Akkreditierungsdauer durch den Wissenschaftsrat erfolgt – je nach Ergebnis des Prüfverfahrens – für einen Zeitraum von maximal zehn Jahren. Aktuell befindet sich die EBS Universität im Reakkreditierungsprozess. Der Wissenschaftsrat ist eines der wichtigsten wissenschaftspolitischen Beratungsgremien in Deutschland und berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder bezüglich der Entwicklung von Hochschulen, Wissenschaft und Forschung. In dem mehrstufigen Akkreditierungsverfahren des Wissenschaftsrates, das die Vorlage eines Selbstberichts der Universität und einen mehrtägigen Besuch der Hochschule durch eine externe Gutachtergruppe umfasst, wird die Hochschule in insgesamt acht Schwerpunkten evaluiert. Dazu gehören ihre wissenschaftliche Qualität in Forschung und Lehre, ihre Strukturen und Ausstattung sowie ihre Qualitätssicherung und -entwicklung.


Qualitätsmanagement an der EBS Universität

Konsequente Qualitätsorientierung ist eine notwendige Voraussetzung für nationale und internationale Akkreditierungen und zur Aufrechterhaltung des Status einer forschungsaktiven und international anerkannten Universität. Qualität ist ein vager Begriff und die Produktion von Qualität muss durch transparente Regeln, Planung und praktische Maßnahmen nach einem bewusst festgelegten Qualitätsmodell realisiert werden. Am Ende wird der Erfolg der Studierenden und Absolvent:innen der wichtigste Qualitätsbeweis sein. Daher sind die Indikatoren für ihren Erfolg (oder Misserfolg) die wichtigsten KPIs des Qualitätsmanagementsystems.

Quality Management an der EBS Universität

Fakultätsentwicklung

Im akademischen Bereich spielt die Fakultätsentwicklung als Teil des Qualitätsmanagements eine Schlüsselrolle, indem hohe Standards für die Auswahl der Fakultätsmitglieder durchgesetzt und Instrumente für die wissenschaftliche, pädagogische und persönliche Entwicklung insbesondere junger Fakultätsmitglieder geschaffen werden. Forschungsaktive Dozent:innen sind in der Lage, den aktuellen Wissensstand im Unterricht zu präsentieren und zu diskutieren. Das Qualitätsmanagement unterstützt die Fakultäten und ihre Mitglieder dabei, ihre akademische Kompetenzbasis zu dokumentieren und zu erhalten, Anreize für die individuelle Entwicklung festzulegen und Lehrverpflichtungen und Forschungserwartungen in ein ausgewogenes Gleichgewicht zu bringen.

Das Qualitätsmanagement steuert für die individuelle Entwicklung der Fakultätsmitglieder solche Daten bei, die den jährlichen Führungs- und Entwicklungsgesprächen mit dem Dekan zugrunde gelegt werden. Dies erlaubt nicht nur die Bewertung des Leistungsbeitrags in der vergangenen Periode, sondern kann auch als Basis für die Zielvereinbarung im Folgejahr genutzt werden. Neben der selbstverständlich angenommenen intrinsischen Forschungsmotivation der Fakultätsmitglieder können auf diesem Weg Anreize in Form monetärer Boni bzw. Forschungsmittel oder durch eine vorübergehende Reduzierung der Lehrverpflichtung gesetzt werden.

Programmentwicklung

Die Programmentwicklung im Bereich Quality Management

Die Programmentwicklung stellt als eine zentrale Säule des Qualitätsmanagements sicher, dass die Studiengänge die nationalen Vorschriften und internationalen Hochschulstandards erfüllen und in systematischen Prozessen so gestaltet und periodisch überprüft werden, dass sie Lernziele erreichen, die für die Studierenden und ihre zukünftigen beruflichen oder wissenschaftlichen Perspektiven relevant sind. Einem kompetenzorientierten Ansatz folgend, hat die EBS Business School „Assurance of Learning“ (AoL) zur Lernergebniskontrolle eingeführt.

Auch an der EBS Law School wird ein kompetenzorientierter Ansatz verfolgt, bei dem die intendierten Lernergebnisse in die Modulbeschreibungen aufgenommen werden. Die jährliche Überprüfung der Programmqualität orientiert sich an dem übergeordneten Kompetenzziel der Vorbereitung auf die Erste juristische Prüfung und ist u. a. auf die Notenstatistik und Resultate aus den Kursevaluationen gestützt.

Im Rahmen der jährlich stattfindenden Continuous-Improvement-Talks analysieren und diskutieren die akademischen Direktor:innen und Programm Manager:innen die von der Qualitätsmanagement-Abteilung erhobenen Daten und identifizieren Bereiche für Verbesserungen, die mit beteiligten Fakultätsmitgliedern beraten werden. Bei den Meetings werden Maßnahmenpakete zur Verbesserung der Lernergebnisse der Programme entwickelt. Auf Basis der AoL-Resultate konnten Defizite sichtbar gemacht und Modifikationen im Curriculum oder den Lernprozessen eingeleitet werden.

Mit dem Major-Programme-Review ergänzt ein grundlegender Prozess zur mittelfristigen Neugestaltung der Programme den kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Dabei wird jedes Programm alle fünf bis acht Jahre in einer umfassenden Analyse bewertet, die die wichtigsten Interessengruppen und auch die Studierenden einbezieht. Dieser Prozess ist jeder Programm-Reakkreditierung vorgeschaltet.

Student Life Cycle

Der wichtigste Kernprozess einer Universität ist die Entwicklung der Studierenden entlang des gesamten Lebenszyklus. In diesem Prozess integriert das Qualitätsmanagement akademische, administrative und Dienstleistungsfunktionen von der Bewerbung und Auswahl der Studierenden, der Organisation des Lernens in den eigentlichen Lehr- und Lernaktivitäten und der Bewertung der Studierenden bis hin zu den Karrieredienstleistungen. Auf jeder Prozessstufe erfassen Qualitätsmessungen die Leistungen der Studierenden und die Effizienz des Lehrens, Lernens und der individuellen Betreuung, die wichtige KPIs für das Qualitätsmanagement darstellen. Lehre und Forschung sind an einer forschungsorientierten Universität wie der EBS eng miteinander verbunden. Der Ansatz des forschenden Lernens ermuntert die Studierenden, neue und spannende Probleme zu erforschen. Die folgende Abbildung zeigt die Instrumente der internen Qualitätssicherung entlang des Lebenszyklus der Studierenden.

Grafik, die den Student Life Cycle innerhalb des Quality Managements an der EBS illustriert

Services und administrative Prozesse

Nicht nur durch die Bereitstellung wichtiger unterstützender Prozesse ist die Verwaltung Teil des Qualitätsmanagements der EBS: Zum einen tragen Verwaltungseinheiten wie das Personal- und Rechnungswesen durch effiziente Prozesse, klare Richtlinien und zielgerichtete Steuerung und Unterstützung dazu bei, dass die Fakultätsmitglieder sich auf Ihre Lern-, Lehr- und Forschungsaufgaben konzentrieren können. Zum anderen sind Verwaltungseinheiten wie die Fakultätsverwaltung, die zentralen Student Services und auch das Career Services Center auf eine hohe Servicequalität gegenüber unseren Studierenden ausgerichtet. Daneben sind das Campus und Facility Management, die IT und unser Learning und Transformation Center wichtige Ressourcen der EBS. Interne und externe Evaluationen nehmen die Dienstleistungen und die Infrastruktur der Universität regelmäßig in ihren Beobachtungsbereich auf.

Die Qualität von Services und Infrastruktur wird regelmäßig im jährlichen Rhythmus anhand eines Satisfaction Monitors durch die Studierenden evaluiert. Außerdem werden anlassbezogene Befragungen zu Lernbedingungen und zur Infrastruktur durchgeführt, wie z. B. zu der Lerneffektivität und technischen Infrastruktur in Online- und hybriden Lehrformaten während der Covid-19-Pandemie.

Unsere Auszeichnungen in namhaften Rankings

Neben zahlreichen Akkreditierungen belegt die EBS Universität auch regelmäßige Spitzenplatzierungen in relevanten Rankings.

Durch Klick auf die Logos der Institute erhalten Sie weitere Informationen.

Auszeichnung des CHE Rankings und DIE ZEIT "Deutschlands größtes Hochschulranking für mehr Transparenz 2020/2021"

CHE Hochschulranking

Das CHE Hochschulranking ist das umfassendste und detaillierteste Ranking deutscher Hochschulen. Es bezieht Daten zu Studium, Lehre, Ausstattung und Forschung sowie die Einschätzungen der Studierenden zu den Studienbedingungen an ihrer Hochschule in das Ranking ein. Die Ergebnisse werden im jährlichen Studienführer DIE ZEIT veröffentlicht. Für einige Fächer berücksichtigt das Ranking auch die Reputation der Fachbereiche bei den Professor:innen. Zusätzlich zu den Vergleichskriterien können Studieninteressierte aus einer Vielzahl von beschreibenden Merkmalen zu Studium und Lehre wählen. Die EBS Universität ist im Ranking mit den Fachbereichen Betriebswirtschaftslehre und Recht vertreten und hat in den vergangenen Jahren durchweg sehr gute Ergebnisse erzielt. Auch im Jahr 2020 ist die EBS Universität in beiden Fächern in der Mehrzahl der Kategorien im oberen Feld der Spitzengruppe vertreten und konnte ihre Position weiter ausbauen.

Aktuelle Auszeichnung:

  • CHE Ranking 2020 / 2021: Spitzenpositionen in BWL und Jura
Logo von U-Multirank

U-Multirank

U-Multirank ist eine internationale und unabhängige Initiative der Europäischen Kommission zur Bewertung von Hochschulen und Universitäten. Mit der Bewertung von mehr als 1.700 Hochschulen aus über 90 Ländern ist U-Multirank eines der umfassendsten und detailliertesten Rankings für Hochschulen weltweit. In Deutschland wird es in Zusammenarbeit mit dem CHE Hochschulranking durchgeführt. U-Multirank bildet eine Klassifizierung der teilnehmenden Hochschulen in fünf Leistungsprofile ab. Diese Profile sind: 1. Lehre und Lernen, 2. Forschung, 3. Wissenstransfer, 4. Internationale Ausrichtung und 5. Regionales Engagement.

Im Jahr 2020 gehört die EBS Universität zu den Top 10 der Hochschulen im Bereich der Wirtschaftswissenschaften und zu den Top 3 der privaten Hochschulen in Deutschland.

Rankingsiegel "CEO Magazine European MBA Rankings Tier One"

CEO Magazine Ranking

Das CEO Magazine Ranking ist ein Ranking, welches jährlich vom gleichnamigen Online-Magazin veröffentlicht wird. Der Schwerpunkt des Rankings liegt auf internationalen MBA- und Executive MBA-Studiengängen. Im Rahmen des Rankings werden elf verschiedene Kriterien erhoben und unterschiedlich stark gewichtet. Das wichtigste Kriterium ist die Qualität der Fakultätsmitglieder.

Aktuelle Platzierungen:

  • MBA Rankings 2021: In der Spitzengruppe der europäischen Programme
  • EMBA Rankings 2021: Platz 42
Logo des eduniversal Ranking 2020 Business Schools

Eduniversal Business Schools Ranking

Das jährliche Eduniversal Business School Ranking ist ein Ranking der französischen Beratungs- und Rating-Agentur SMBG, die auf Hochschulbildung spezialisiert ist. Ziel des Rankings ist es, die Studierenden bei ihrer Entscheidungsfindung zu unterstützen, indem es eine Auswahl der besten 1.000 Business Schools in über 150 Ländern weltweit präsentiert. Die Agentur folgt einem dreistufigen Verfahren, das aus der Bewertung von quantitativen, qualitativen und Internationalisierungskriterien besteht. Wenn die quantitativen und qualitativen Kriterien erfüllt sind, werden die Schulen je nach ihrem Internationalisierungsgrad, der sich aus dem Votum der Dekane ergibt, einer der fünf Stufen, den so genannten „Palmes of Excellence“, für jedes Land zugeordnet. Jeder Dekan der 1.000 Universitäten und Schulen kann eine Stimme abgeben, um die anderen akademischen Einrichtungen zu empfehlen. Dieses Votum wird in eine Empfehlungsrate umgewandelt, mit der die Studierenden die einzelnen akademischen Einrichtungen bewerten und vergleichen können.

Die EBS Business School wurde im Ranking 2020 mit 3 Palmen für ihre Exzellenz ausgezeichnet.

Logo von eduniversal

Eduniversal Masters Ranking

Das jährliche Eduniversal Master Ranking konzentriert sich auf die Qualität der einzelnen Master- und MBA-Programme. Es berücksichtigt die von der Schule zur Verfügung gestellten Daten, die von der Palme of Excellence erreichte Punktzahl und die Reputation bei Recruitern. Darüber hinaus berücksichtigt das Ranking die Zufriedenheit der Studierenden, die derzeit in dem jeweiligen Programm eingeschrieben sind.

Die EBS Business School ist mit ihren Master- und MBA-Programmen im letzten Ranking in 2019 vertreten.

Auszeichnung des Manager Magazins zu "Deutschlands beste Hochschulen im Fach Wirtschaftsprüfung"

Manager Magazin

Das Siegel „Top Hochschule im Bereich Wirtschaftsprüfung“ wird vom Manager Magazin in Zusammenarbeit mit der Wissenschaftliche Gesellschaft für Management und Beratung mbH (WGMB) verliehen. Die WGMB ist ein wissenschaftliches Forschungsinstitut mit dem Fokus auf anwendungsorientierte Managementforschung. Im Rahmen der Studie wird eine Auswahl von ca. 50 Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und deren Mandant:innen zu ihrer Einschätzung zu deutschen Hochschulen im Fachgebiet Wirtschaftsprüfung befragt. Die Bewertung der Befragungsteilnehmer werden in Form von einem Punkteranking aufbereitet und jährlich veröffentlicht.

Die EBS zählt im Ranking 2020/21 zu den Top 10 Universitäten.

Logo des WirtschaftsWoche Magazins

WirtschaftsWoche

Das WirtschaftsWoche-Ranking wird jedes Jahr von dem Wirtschafts-Magazin WirtschaftsWoche veröffentlicht und basiert auf einer Umfrage, die vom Anbieter Universum durchgeführt wird. Universum ist ein international anerkannter Spezialist für Employer-Branding. Für die Umfrage werden Personalverantwortliche aus deutschen Unternehmen befragt, welche Hochschulabsolvent:innen sie in ihrem Tätigkeitsbereich für besonders kompetent halten. Die EBS Universität für Wirtschaft und Recht ist jedes Jahr mit den Fachrichtungen Betriebswirtschaftslehre und Jura in dem Ranking vertreten. Insgesamt hat die EBS in den letzten Jahren sehr gute Ergebnisse erzielt.

Im aktuellen Ranking 2021 ist die EBS unter den Top 10 der deutschen Universitäten im Bereich Betriebswirtschaftslehre.


Unsere Partnerschaften

Die EBS Universität ist Mitglied in weltweit agierenden Akkreditierungsorganisationen, Fachverbänden und Initiativen, die Qualität in der Forschung und Lehre fördern. Im Rahmen der Mitgliedschaften wird der Austausch zwischen den einzelnen Hochschulen und führenden Bildungsinstitutionen zu Best Practices und die Vernetzung zwischen den Mitgliedern ermöglicht. Außerdem ist die EBS aufgrund ihrer Mitgliedschaft in Berufsverbänden berechtigt, branchenspezifische Zertifizierungen durchzuführen.

Durch Klick auf die Logos der Institute erhalten Sie weitere Informationen.

Logo der AACSB Business Education Alliance

AACSB Member

Die EBS Business School ist Mitglied der Association to Advance Collegiate Schools of Business (AACSB) Business Education Alliance, des mit 900 Mitgliedern weltweit größten Netzwerks von Business Schools und Organisationen, die sich für die Förderung der Wirtschaftswissenschaften einsetzen. Innerhalb des Netzwerks können die Mitglieder, die aus unterschiedlichen Bereichen der Bildung, Forschung und Praxis kommen, bei verschiedenen Veranstaltungen Best Practices austauschen. Darüber hinaus ist die Partnerschaft Voraussetzung für die Erlangung der AACSB-Akkreditierung.

EFMD Global Member Logo

EFMD Member

Die EBS Business School ist Mitglied der European Foundation for Management Development (EFMD), einer globalen, gemeinnützigen, mitgliederorientierten Organisation mit dem Ziel, die Managemententwicklung zu verbessern. Sie zählt 966 institutionelle Mitglieder in über 90 Ländern weltweit. Als Akkreditierungsorgan vergibt sie Akkreditierungen für Business Schools, Business School Programme und Corporate Universities. Zu den Akkreditierungen zählt auch die EQUIS-Akkreditierung für Business Schools. Das damit verbundene Netzwerk für Hochschulen und Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung von sozial verantwortlichen Führungskräften und Managern und fördert den Austausch von Best Practice und Benchmarking in den Bereichen Managementausbildung und berufliche Entwicklung.

Logo des Graduate Management Admission Council

GMAC Member

Die EBS Business School ist Mitglied des Graduate Management Admission Council (GMAC). Der GMAC ist ein Zusammenschluss führender Graduate Business Schools und eine globale Organisation, die sich auf die Fortentwicklung von Zulassungsverfahren konzentriert. GMAC ist verantwortlich für die Entwicklung und Verwaltung der GMAT-Prüfung, einem standardisierten Test zur Messung der Eignung für postgraduale Masterstudiengänge an Wirtschaftsfakultäten. Um in das GMAC-Netzwerk eingeladen zu werden, muss die Fakultät die GMAC-Grundsätze befolgen, die die Unterstützung der GMAC-Mission, die Bereitstellung einer qualitativ hochwertigen Managementausbildung, die faire und ethische Behandlung von Bewerber:innen und Studierenden sowie den Beitrag zur Gemeinschaft der Managementausbildung beinhalten.

Logo der Initiative Principles for Responsible Management Education

PRME (Principles for Responsible Management Education)

Die „Prinzipien für eine verantwortungsvolle Managementausbildung“ wurden 2007 als akademische Sektion des UN Global Compact gegründet. Die Vision von PRME war und ist, eine globale Bewegung zu schaffen und eine Vorreiterrolle in der verantwortungsvollen Managementausbildung zu übernehmen. Ziel ist, die Managementausbildung zu verändern und die verantwortungsbewussten Entscheidungsträger von morgen auszubilden, um eine nachhaltige Entwicklung voranzutreiben. Als freiwillige Initiative mit mittlerweile über 800 Unterzeichnern weltweit ist PRME die größte organisierte Plattform zwischen den Vereinten Nationen und managementbezogenen Hochschuleinrichtungen geworden. Um das Profil der Nachhaltigkeit in der akademischen Ausbildung zu schärfen, verpflichteten sich rund 40 Hochschulen, darunter die EBS Business School, dazu, ihre Studierenden mit dem Verständnis und den Fähigkeiten auszustatten, die notwendig sind, um Herausforderungen in Bereichen wie z. B. Klimawandel, Armutsbekämpfung und nachhaltige Entwicklung zu begegnen. Die EBS Business School berichtet seit 2008 regelmäßig über ihre Fortschritte im Bereich der Umsetzung der Prinzipien für verantwortungsvolle Managementausbildung in sog. Sharing Information on Progress (SIP) Reports und ist im deutschen Chapter des PRME Dachverbands engagiert.

Logo des CFA Institute

CFA Institute

Die EBS Business School ist Mitglied des Chartered Financial Analyst (CFA) Institute. Das CFA Institute hat sich zum Ziel gesetzt, einen Mehrwert für Fachleute im Bereich des Investmentmanagements zu schaffen und mit der Investmentmanagement-Branche zusammenzuarbeiten, um Ethik, Marktintegrität und professionelle Praxisstandards zu fördern und so einen Mehrwert für die Gesellschaft als Ganzes zu schaffen. Das CFA Institute ist eine gemeinnützige Organisation, die den Titel des Chartered Financial Analyst (CFA) verleiht und das Financial Analysts Journal herausgibt. Voraussetzung für die Verleihung des international anerkannten Titels im Bereich des Investmentmanagements ist das Bestehen von drei Prüfungen und eine mindestens vierjährige Berufserfahrung in der Anwendung. Der Verband hat weltweit mehr als 110.000 Mitglieder, von denen fast 90 % einen CFA-Titel besitzen. Derzeit gibt es 138 Vereinigungen in 60 Ländern.

Logo von CIS Member

CIS Member

Die EBS Business School ist Mitglied im Council of International Schools (CIS), der sich für eine qualitativ hochwertige Bildung an Grundschulen, weiterführenden Schulen und Hochschulen einsetzt. Als Teil des Netzwerks profitiert die EBS Business School von der Verbindung zwischen den Mitgliedsschulen und den Mitgliedsuniversitäten, die danach streben, ein gutes Bildungsumfeld für Schüler:innen und Studierende zu schaffen, um sie akademisch vorzubereiten und sie zu global denkenden Menschen zu machen. Mehr als 1.360 Einrichtungen aus 123 Ländern, davon 740 Schulen und 610 Hochschulen und Universitäten gehören dem Verband an.

Bologna Hub Logo

Bologna Hub (Preis zur Anerkennung)

Die EBS Law School erhielt im Jahr 2017 den Förderpreis „bologna hub – Preis zur Anerkennung“ durch den DAAD für besonders innovative Ansätze und beispielhafte Modelle zur Förderung der Mobilität. Im Rahmen der Ausschreibung wurden Studiengänge mit Schwerpunkt auf Lehramt, Medizin und Rechtswissenschaften berücksichtigt. Ziel des Preises ist die Förderung der Internationalisierung der genannten Studiengänge, um somit internationale Erfahrungen zu sammeln und interkulturelle Kompetenzen auszuweiten.

CAIA Association Academic Partner Logo

CAIA Association

Die EBS Business School ist Teil der Chartered Alternative Investment Analyst Association (CAIA). Die CAIA konzentriert sich auf die Verbesserung von Investitionen und gesellschaftlichen Ergebnissen der Kapitalallokation durch professionelle Ausbildung, Transparenz und Führung. Diese Ziele sind im Bereich der alternativen Anlageprodukte sichtbar. Wie CFA, bietet der CAIA ein Zertifikat für Fachleute an. Dieses Zertifikat ist ausgerichtet auf alternative Anlagen und wird durch zwei Prüfungen erworben. CAIA hat weltweit über 10.000 Mitglieder.


Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!