Headergrafik - Weinfest

Gemeinsam für die Region!

02.02.2018 | Von: Stefanie Teßner, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Social Impact Day

V. l. n. r.: Vordere Reihe: Erik Hensgen, Christina Bergold (beide Bethanien Kinderdorf), Norma Habbel (Habitat for Humanity), Esra Hasbal, Nuran Özdemir (beide Malteser Flüchtlingsheim), Richard Mittag (Antoniusheim); Hintere Reihe: Dr. Marcus Kreikebaum (EBS), Sophie Neuhoff (Habitat for Humanity), Regis Guezodje (Books for Benin)

EBS Universität, Studenten und soziale Einrichtungen treffen sich zum Austausch

Unterstützung beim Häuserbau in Mississippi, Schülernachhilfe im Rheingau oder Hilfe für das Flüchtlingsheim in Lorch: Studenten der EBS Universität für Wirtschaft und Recht setzen sich für unterschiedlichste soziale Projekte ein – in der Region und der ganzen Welt, um Studieninhalte zu vertiefen und Neues zu lernen. Im Rahmen des „Social Impact Day“, an dem auch Vertreter der sozialen Organisationen teilnahmen, wurden die Initiativen nun vorgestellt. In jedem Semester engagieren sich rund 200 Studenten der EBS für wohltätige Organisationen und Projekte in der Rheingau-Taunus-Region und weltweit.

Seit zehn Jahren arbeiten EBS Studenten bei der gruppenpädagogischen Schülernachhilfe des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) Rheingau mit. Im letzten Semester hat sich nun ein zusätzliches Team gebildet, um den Verein auch finanziell zu unterstützen. Hierfür produzierte die Gruppe einen “Welcome Guide” für internationale Studenten an der EBS, der durch Werbeanzeigen regionaler Unternehmen finanziert wurde. Aus den Einnahmen konnten die Studenten insgesamt mehr als 600 Euro an den DKSB spenden. Dr. Andrea Preusche-Glebocki und Karin Schwarz vom DKSB Rheingau bedankten sich anlässlich des Social Impact Day sehr herzlich für die Spende und das Engagement der EBSler.

Der Deutsche Kinderschutzbund war neben vielen anderen Organisationen auf den EBS Campus nach Oestrich-Winkel eingeladen worden, um sich mit den Studenten auszutauschen und den langjährigen Kontakt mit der Universität weiter auszubauen. Neben regionalen stehen auch viele internationale Projekte im Fokus der Ehrenamtler. So fahren seit 2008 EBS Studenten jeweils im Frühjahr nach Mississippi, um sich gemeinsam mit der Hilfsorganisation Habitat for Humanity am Häuserbau in den Slums von Clarksville zu beteiligen. Anlässlich des Jubiläums dieses „Alternative Spring Break“ präsentierten Sophie Neuhoff und Norma Habbel von Habitat for Humanity Deutschland das Programm der weltweit agierenden Hilfsorganisation nun an der EBS Universität.

Die Veranstalter des Social Impact Day freuten sich über den regen Zuspruch: Anwesend waren neben den rund 160 Studenten viele Projektpartner, die die Gelegenheit nutzten, sich persönlich vorzustellen. „Uns wurde an diesem Tag noch einmal bewusst, was unsere Studenten zusammen mit den Projektpartnern alles auf die Beine stellen. Es liegt uns ganz besonders am Herzen, gemeinsam für die Region aktiv zu sein und voneinander zu lernen“, so Dr. Marcus Kreikebaum, Executive Director des Instituts für Unternehmensethik an der EBS. Zu den Gästen zählten der Jugendhilfeverbund Antoniusheim Wiesbaden, vertreten durch Richard Mittag, das Bethanien Kinderdorf aus Eltville, vertreten durch Christina Bergold und Erik Hensgen, das Malteser Flüchtlingsheim in Lorch, vertreten durch Nuran Özdemir und Esra Hasbal, sowie das Projekt “Books for Benin”, vertreten durch Regis Guedzodje. Im Rahmen der Veranstaltung meldeten sich bereits viele neue Studenten, die die sozialen Einrichtungen in der Region sowie Projekte darüber hinaus im kommenden Semester tatkräftig unterstützen möchten.

Alle Pressemeldungen

Kontakt
Stefanie Tessner
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+49 611 7102 1679
+49 611 7102 10 1679
stefanie.tessner@ebs.edu
Gustav-Stresemann-Ring 3
65189 Wiesbaden