Headergrafik - Weinfest

Nachhaltig reisen: EBS Studentin Clara von Glasow segelt zur UN-Klimakonferenz in Chile

31. Juli 2019 | Von: Pressestelle EBS Universität
20190731_Glasow

EBS Studentin Clara von Glasow segelt ab September zur UN Klimakonferenz Chile. Foto: Jeffrey Qi

Die 25-jährige EBS Studentin Clara von Glasow reist als Vertreterin der Organisation Klimadelegation e.V. gemeinsam mit 25 anderen jungen Menschen ab September auf einem Segelschiff nach Santiago de Chile, um dort an der 25. UN Klimakonferenz teilzunehmen.

Die 25. UN-Klimakonferenz, auch COP 25 abgekürzt, findet dieses Jahr vom 2. bis zum 13. Dezember in Santiago de Chile statt. Um auf die negativen Auswirkungen des kommerziellen Flugverkehrs auf das Klima aufmerksam zu machen, haben sich 26 junge Menschen dazu entschlossen, möglichst emissionsarm zu der Veranstaltung zu reisen: Per Schiff und Bus von Scheveningen in den Niederlanden nach Santiago de Chile in sechs bis acht Wochen. Unter ihnen befindet sich auch Clara von Glasow, Studentin der EBS Universität für Wirtschaft und Recht. Clara von Glasow nimmt bereits seit 2017 zweimal jährlich als Vertreterin der Organisation Klimadelegation e.V. an den UN Klimakonferenzen teil. Vergangenes Jahr war sie außerdem offizielle Ansprechpartnerin des UN Klimasekretariats für die internationale Jugend auf den Klimakonferenzen in Bonn und Kattowitz, Polen. An der Segelreise nach Chile nimmt sie teil, „um zu zeigen, dass es möglich ist, emissionsarm weit zu reisen und um sicherzustellen, dass die Stimme der Jugend auf den Klimaverhandlungen gehört wird.“

Die Gruppe aus 26 jungen Menschen, die insgesamt bis zu 8 Wochen nach Südamerika segeln werden, kommt aus verschiedenen europäischen Ländern. Bereits seit über einem Jahr wird der Trip vorbereitet und ist nur mit zahlreichen Unterstützern und einer Crowdfunding Kampagne möglich.

Allein in Deutschland steigen dieses Jahr bereits 119 Millionen Passagiere in den Flieger – doppelt so viel wie noch im Jahr 1997. Bis 2030 prognostiziert das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum sogar einen Zuwachs auf 175 Millionen Passagiere. Durch ihre Reise mit dem Segelboot, sparen die Teilnehmer pro Kopf rund 4700 kg CO2 (entspricht einem Flug Amsterdam nach Chile) ein. Doch ist der CO2 Ausstoß beim Fliegen nicht das einzige Problem – denn Flugzeuge verbrennen als Treibstoff Kerosin und dabei entstehen neben Kohlenstoffdioxid auch andere Stoffe wie Feinstaub.

Wir fordern die nationale Politik damit auf, den Flug- und Schiffssektor stärker in die Pflicht zu nehmen für ihre massiven Emissionen und den Flugsektor nicht mehr durch fehlende Steuern zu subventionieren. Stattdessen müssen transformative Prozesse angesetzt werden, um ressourcenangepasstes Reisen attraktiver und bezahlbarer zu machen“, so die Studentin.

Während der Reise wird das Schiff zu einem segelnden Think Tank. Die Teilnehmer erarbeiten gemeinsam an Bord Analysen und Lösungen für die Zukunft des Reisens. Zudem dokumentieren sie ihre Route, um für spätere Fahrten eine Grundlage zu schaffen.

Clara von Glasow engagierte sich an der EBS Universität außercurricular bereits als Studentensprecherin und als Leiterin des EBS Law Congress. Dieses Jahr hat sie mit dem ersten Staatsexamen ihr Studium an der EBS Law School beendet und schließt Ende dieses Jahres ihren Master an der EBS Business School ab. Die EBS Universität fördert und ermutigt ihre Studierenden, sich ehrenamtlich zu engagieren und für ihre Überzeugungen und Werte einzustehen. Hierbei fördert die EBS Universität auch selbst den Umweltschutz mit vielen eigenen Projekten.

Weitere Infos zu Sail to the COP

Hier können Sie Clara von Glasow unterstützen

zum Newsroom der EBS