Digitale Transformation im Controlling: Auswirkungen auf den Controller, Controlling-Prozesse und die Budgetierung

Ronald Gleich
Christoph Munck
Deborah Nasca
Andreas Wald

Die Digitale Transformation ist eines der meistdiskutierten Themen unserer heutigen Zeit. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich in einem enormen Wandel und auch das Controlling steht bei steigendem Digitalisierungsgrad vor großen Veränderungen. Oftmals ist von der vierten industriellen Revolution die Rede, die eine grundlegende Neuorientierung der Unternehmenswelt mit sich bringt, vor allem durch den Einsatz neuer digitaler Technologien. Die Begriffe Digitalisierung und Digitale Transformation werden oftmals synonym verwendet. Im internationalen Kontext ist der Begriff Digitalisierung noch weiter gespalten in die Bezeichnungen „Digitization“ und „Digitalization“. Nach Hanna (2016) haben diese Begrifflichkeiten allerdings eine sehr unterschiedliche Bedeutung. „Digitization“ ist demnach die erste Stufe, unter der man aber lediglich die Konvertierung von analogen Informationen und Prozessen in digitale versteht. „Digitalization“ als zweite Stufe drückt die Verbesserung von Geschäftsprozessen und/oder des Geschäftsmodells auf Basis digitaler Technologien aus. „Digital Transformation“ als dritte und letzte Stufe ist die „tiefgreifende strukturelle Veränderung in Wirtschaft und Gesellschaft, die durch die Ausschöpfung des vollen Potentials der IKT-Revolution […] mit dem Ziel des Aufbaus einer intelligenten Wirtschaft und Gesellschaft herbeigeführt wird“. Unserem Verständnis nach ist der digitale Wandel die größte Herausforderung des kommenden Jahrzehntes, dessen Ausmaß an tiefgreifender struktureller Veränderung heute noch nicht vollständig abzusehen ist.

Hintergrund

Mit der Digitalen Transformation steigen sowohl Dynamik als auch Komplexität des Unternehmens. Das Controlling als Teil der Unternehmenssteuerung kann dabei helfen, die Herausforderungen erfolgreich zu meistern. Charakteristische Herausforderungen der Digitalen Transformation im Controlling sind z.B. die Automatisierung und Standardisierung von Prozessen, die verkürzten Zeiträume für die Datenerfassung und -analyse für das Management Reporting sowie die Verbesserung der Planung und Budgetierung. Zugleich werden durch den digitalen Wandel aber auch neue Instrumente geschaffen. Bisher unstrukturiert erscheinende Datenberge können beispielsweise durch Data Analytics nach Mustern durchsucht werden und somit zur Verbesserung von Vorhersagen und anderen Prozessen die-en. Basierend auf diesen Daten bilden Advanced Analytics-Tools die steigende Komplexität sowie die Dynamik des Unternehmensgeschäftes ab und machen sie dadurch analysier- und steuerbar.

Problemstellung

Durch die Studie soll die Forschungsfrage „Wie wirkt sich der Einfluss der Digitalen Transformation im Controlling auf den (Controlling-Erfolg) aus?“ beantwortet werden.

Zielsetzung

Ziel der Studie ist es, Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie groß der Digitalisierungsfortschritt in den Unternehmen bereits ist und welchen Einfluss die Digitale Transformation auf den Bereich des Controllings hat. Dabei stehen Controlling-Prozesse, die gesamte Controlling Abteilung und der einzelne Controller im Fokus. Außerdem wird ein besonderes Augenmerk auf den Wandel im Budgetierungsprozess der Unternehmen gelegt. Es soll eine Standortbestimmung der Modernen Budgetierung im Kontext der Digitalen Transformation erfolgen.

Methodik

Die Studie basiert auf einem quantitativen Ansatz, in dem Unternehmen aller Größen und Branchen mittels eines Online-Fragebogens befragt werden. Die Befragung wird ausschließlich in Deutschland durchgeführt. Zusätzlich zu der Bewerbung der Studie in einschlägigen Newslettern, wurden Controller und Geschäftsführer aus unserem persönlichen Netzwerk angeschrieben sowie in sozialen Medien (z.B. Xing) um Unterstützung gebeten. Zielgröße für die Stichprobe ist n > 200. Die Daten werden in einem Zeitraum von April 2018 bis Ende Januar 2019 erhoben und nach Unternehmensgröße und Branche kontrolliert. Der Fragebogen gliedert sich in drei Teile. Im ersten Teil werden Unternehmensdaten sowie die Technologie-, Marktunsicherheit und der Digitalisierungsfortschritt der Unternehmen abgefragt. Diese Aspekte sollen in der Auswertung in Bezug zum Unternehmens- und Digitalisierungserfolg gesetzt werden. Teil zwei konzentriert sich auf den Bereich des Controllings, in dem Anpassungsfähigkeit, Prozessqualität und Informationsaktualität abgefragt werden. Zudem sollen die Teilnehmer das wahrgenommene, veränderte Aufgabenspektrum des Controllers in ihrem Unternehmen bewerten. Die Skalen werden in einem nächsten Schritt in Bezug zum Controlling-Erfolg des Unternehmens gesetzt. Der letzte Teil des Fragebogens geht spezifisch auf den Budgetierungsprozess ein. Die Teilnehmer sollen beurteilen, inwieweit ihre Budgetierung dem Prinzip der Einfachheit, Integriertheit, Flexibilität und der Beteiligung und Adressatenorientierung entspricht, um die Standortbestimmung der Modernen Budgetierung durchzuführen. Zudem wird nach der Anwendung einer rollierenden Planung und der Effektivität der Budgetkontrolle gefragt.

Ergebnisse und Implikationen

Bisher konnten durch erste Auswertungen folgende Ergebnisse herausgefunden werden:

  • Digitale Transformation ist in den Unternehmen weit vorangeschritten.

  • Unternehmen mit einer hohen Leistung weisen einen signifikant höheren Digitalisierungsfortschritt auf und haben eine deutlich bessere Controlling-Prozessqualität.

  • Die Digitale Transformation beeinflusst den Budgetierungsprozess stark.

  • Die Digitale Transformation wirkt sich positiv auf das ICV-Konzept der Modernen Budgetierung aus.

  • Am stärksten ist der Zusammenhang beim Prinzip der Integriertheit ausgeprägt. Aus Platz zwei und drei folgen die Prinzipien Einfachheit und Flexibilität. Das Prinzip der Beteiligung und Adressatenorientierung weist zwar ebenfalls einen signifikant positiven Zusammenhang auf, der allerdings deutlich geringer ausfällt als bei den anderen drei Prinzipien.

  • Die am meisten von der Digitalen Transformation betroffenen ICV-Hauptprozesse sind Datenmanagement, Management Reporting sowie Planung, Budgetierung und Forecast.

Mittels einer kurzen Befragung von Unternehmen, die die Prinzipien der Modernen Budgetierung anwenden, konnten folgende Implikationen für die Praxis herausgefunden werden:

  • Die Digitalisierung hilft Ihnen bei der Steigerung der Prozessqualität in der Controlling-Abteilung.

  • Digitalisieren Sie Ihre Budgetierung, um sie einfacher, flexibler und integrierter gestalten zu können.

  • Eine digitalisierte Budgetierung lässt mehr Rückschlüsse auf die Planerreichung zu.

  • Die Digitale Transformation ersetzt nicht die persönliche Kommunikation untereinander.

Forschungsfeld

Controlling / Management Accounting

Publikationen

Controlling-Berater, Zeitschrift für erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung Controlling, Controller Magazin