Blog

EBS BLOG

23.01.2014
13:58

#šest – Nasvidenje (Rehearsals for Departure)

Someone once told me the end was coming. It feels like forever ago, and I didn't believe her.


"So, it was your last exam?", Domagoj asked me after my last exam.

"It was."

He was still waiting for his exam, social security.

"It's gonna be my last one, too", he said. I nodded. "Erasmus is ending", he added. And left for his exam.


Since, all of a sudden, in December, time started to go by even faster, just until there didn't seem to be any left, I haven't written in a while. People failed diplomatic law, most of them passed, it was the first exam – the beginning of the end, on the last Tuesday of November. How cruel.

On the same night, France managed to advance to the World Cup instead of the Ukraine. Sports bars in Ljubljana are either outside or very crowded.

As life went on, Slovenia's capital saw its first and only snow up until today this winter. It was one morning, and it might have been a centimetre. Vivin, the Australian guy, had to come with us to Bratislava to see his first real snow.

Speaking of which…


The roads are getting worse. We just left Bratislava. Heading straight into the blizzard. Soon a litre of gas suddenly costs 38,70.

Ilko is elaborating on the reasons why in Bulgaria, there is nothing in sight for the near future except a parliament that continues passing laws, the main purpose of which it is to guarantee to each member a house by the seaside, while 90% of the people that these members are supposed to act for consider themselves happy about 200€ a month. It is simply about mentality. It is fixed in their minds. Tanya shakes her head in agreement from time to time. In Bulgaria, shaking one's head and nodding mean the respective opposite of each other. When the Ottomans invaded the country and beheaded everyone who refused to nod when asked if they had converted to Islam now, people developed the habit of nodding when you meant no, and to shake your head when you meant yes. Petya has told me that story a few weeks before, on a dark Saturday in Litostroj.

So Ilko is narrating. Tanya shakes her head. I make further enquiries. They're not willing to leave Bulgaria. Tanya is too attached to her family. If Vivin can relate to this, as an Australian? In the background, there is Portuguese folklore. It's Catarina's music, she's sitting on my right side, in the back of the car.

Somewhere along those lines, we're in a bit of a hurry. We may have an hour in Brno before it will be dark.


Right before we left to see Graz, Vienna, Bratislava, Brno, Prague and Salzburg, the lights went on in Ljubljana. Prešeren square hosted the city's remarkably small Christmas market, the castle appeared in the most beautiful colours, and even Rožna did its best to fight the long and gloomy Slovene winter. Suddenly, the lights in front of Hotel Lev paled beside all the new ones.

People got even closer. Be it at lunch, on the way home, or in the context of basement parties. People actually improved their English. People attended lectures they didn't even have. (Okay, that might have only been me). People kept talking and drinking and dancing – until they realized that there's supposed to be an exam tomorrow morning, or a paper to hand in in two hours.

We got the first rehearsals for departure. The week before everyone would leave for Christmas. With all its dramatic dialogues, heart-breaking hugs and powerful perspectives. With all its promises, all its scepticism, (almost) with Thai Inn, and with great gestures, giving back stolen shoes, acknowledging that it won't be the same, having Bubble Tea and catching the last bus home from the cinema.

It was a first chance to say goodbye, so that you might be used to it by the end of January. And as surprising as it may sound, for me at least, it worked a little. It made this last month feel like an expanded epilogue that highlighted the important people and things. It made everything, including the very ending now, feel okay, feel coherent the way it is.

New year's eve came. We were sitting in Dom III, Ondřej and me, watching the girls in their dresses curl each other's hair. Nina asked everyone about their biggest secret, and about their wishes for 2014. The result was a video capturing stories and hopes, capturing a memorable night.

Right at the beginning of the evening, Nina, a Portuguese girl I'd just met and I had talked about how new year's eves never live up to the expectations, how they inevitable disappoint you. Many of the milestones in your life just arise out of nowhere, and pass by before you can grasp what they meant. New year's eve is supposed to be milestone for the date itself; it's where the old and the new year meet. People expect to get rid of old burdens, make new year's resolutions, and are inclined to let others know, often implicitly, what they mean to them. Then, eventually, the 1st of January turns out to be just a Wednesday after a Tuesday.

But it can be different. It can be special. It can be about champagne showers, and about people appreciating each other, and about fireworks, and about being young and alive and full of confidence and awareness. Never has a year for me really been like the night that opened it. I have this optimism that this could be the first one.

Even more so since the first weeks succeeded in repeating that promise. It started off in the small circle of new year's eve, went on in the company of four friends of mine visiting from home, who saw what a real Ljubljana Thursday night looks like (as well as the castle, and Šeherezada, but, yeah, mainly the Thursday night) – so as to lead to the first grand finale of this year, being these last days here, when Magda came back, and Maria came back, and Matúš came back, and Vivin came back all the way from India just for a weekend, and the circle became larger again without losing a single bit of its intimacy.

It was one more family meeting. We had lunch, we had dinner, we celebrated. I couldn't find my ID and couldn't go to Belgrade and kept the others waiting for six hours. But when Emily crossed herself - ego te absolvo -, I knew it was okay.


I'm going to miss a lot of things.

I'm going to miss the traffic light countdowns. Do people really tend to wait for green if they know that it will only be 83 more seconds? I didn't.

I'm going to miss ketchup on pizza on Bavarski at night. Seriously, who eats ketchup on pizza? There was a moment right at the beginning of this year when I was desperate enough to have the last slice of bread, for lack of alternatives, with ketchup. But pizza? If there are alternatives? Such as: no ketchup?

I'm going to miss vending machines at every corner. I'm going to miss tuna sandwiches.

I'm going to miss speaking English, somehow.

I'm going to miss these Sunday evenings when busses and streets are crowded with Slovene students with their travel luggage, coming back from everywhere in this small country, coming back from home, coming back to the capital to start a new week of everyday life, of studying, of partying, of, at the given time, trying to avoid studying, and of, at the given time, trying to avoid partying. I'm going to miss how bus no. 1, bus no. 3 or bus no. 14 are empty all day long, just until the evening trains from Koper and Maribor and Kranjska Gora arrive at Ljubljana's cute little railway station, and all of a sudden that sound of suitcases rolling on the ground fills the air, and it becomes hard to get to Rožna without one of those suitcases rolling over your foot when you try to get off at Študentsko naselje.

I'm going to miss BTC.

The attempts to get obešalnik, using strange gestures along with some hopeless English, the latter mainly not to appear to be mute. Generally, the attempts to get anything from someone who doesn't speak any of the three and a half languages you could possibly express yourself in. Should I've learnt Slovene? I had enough to do with the International Tribunal for the Law of the Sea, with the relationship of my country to the International Labour Organization, and with comparing the Lithuanian and the Austrian social security system. And with getting to know people who mostly didn't speak Slovene anyway. I guess I wouldn't have been that much better off if I could've told them in their language that I like to wear red shirts. Hvala, adijo.

First and foremost I'm going to miss all the things that expressly inspired me here.

I'm going to miss stati v vrsti, standing in lines. I'm going to miss waiting for my residence permit or my Urbana Card or my turn to pay my milk in Mercator for hours. Okay, I'm not.

I'm going to miss not everything, but some of the things sedem ur in štirideset minut reminds me of. It reminds me that I did in fact learn the numbers to ten at least, most of them playing Badminton in Rožna. I'm going to miss the fog beyond Litostroj's rail tracks. I'm going to miss telling crazy hitchhiking stories in English. I'm going to miss sitting on Kongresni on a mild night in the middle of October, those moments of speaking, those moments of silence.

I'm not going to miss the light, for I'll take it with me.

I'm going to miss midva.

I'm going to miss meeting people that you know, or that you at least think you've seen before, somewhere, smiling, randomly greeting them on the street. Well, actually, I won't have to miss that. It happens at home, too. Probably even more often. But it will be different. It won't be as fascinating, considering how little time you've only spent in this place.

I'm going to miss people of my age changing my perspective of my own country every night anew.

I'm going to miss that generosity. No more Tolar, but even in euro. Getting two Mandarines instead of one. Going by cab for free because you didn't sit in the front. Having some cheese bread stuff from Litostrojska pekarna on the house. I'm going to miss lunches for 2,37€. Even more so if they give you 3€ back when you give them 5.

I'm going to miss the wine. Taiga. Ajvar.

I'm going to miss Compañeros. Just kidding.

I am going to miss Kongresni. Prešeren. Bavarski. Ljubljanica. The Castle. Slovenska. I'm so going to miss Litostroj. I might miss Rožna even more – to finally admit it. It just reminds me of the core line of Onward, Soldiers' lugubrious The Places we go. Because that's it. "The places themselves tell the truth. So why don't you?"


The end always seems to bring about that question. What did it teach you? What did you learn? That's what it's about, right? I said that myself, quite early this semester, which appears like a whole life for itself from today. I'm not sure if I truly believe it, but I'd like to. Every single one of us was here to learn something.

I learnt that in Australia, a student earns 23$ in IKEA an hour. I learnt that in Slovenia, students earn up to 5€ an hour in a shoe store, and consider that the perfect job.

I learnt that someone from your neighbouring country doesn't necessarily use the smileys like you.

I learnt how good pancakes with Nutella and banana are.

I learnt how to play Boropong. If the ball doesn't want to go to the cup, the cup has to go to the ball.

I learnt what it feels like to go to an exam not only unprepared, but actually not feeling good about that (I did go to most of my exams at school unprepared, but I rarely felt insecure about it). And then I learnt what it feels like to pass nonetheless.

I learnt how to avoid reading subtitles if you don't understand them anyway.

I learnt that people may only discover that they like their own country when they go somewhere else – not because it's simply better at home, but because they suddenly feel like defending it; they have to fight the clichés.

What I, however, really learnt, apart from and above the countless details, is that there is something out there. So much more than I considered possible.

I kept one Czech crown from Prague. I kept fifty Lipa from Zagreb. Beside them, there is a hair-band in my wallet, and I don't know where it's from.


Someone once told me the end was coming. It feels like forever ago, and I didn't believe her.

What I did instead was convince her not to be afraid. What I did instead was tell her that the finitude of things was supposed to change that very moment as little as possible. What I did instead was remind her of the genuine truth that as hard as every ending may be, it will be harder if we regret. It will be harder if we realize we've missed something.

It might sound today like I was talking to myself rather than to her. But I wasn't, and neither am I now.

Should I bring back obešalnik to the guy who saved me on my first day here?

It was worth it. Almost everything. Being arrested and almost kidnapped while hitchhiking to Munich. Getting lost in BTC. Having what felt like no sleep at all in the week before Christmas. Coming back a week earlier, not caring about the already booked flight.

And now, inevitably, Sunday evening comes. The sound of suitcases fills the air. Yet it will not be going back to everyday life. Because – life has changed.

And it is not adijo. It is, still, nasvidenje.

It is not goodbye. It is I will see you, Ljubljana. I will see you in May.

Just as I am confident of seeing again some of the people you brought me.

Truth be told: It's been the best time of my life so far. And it will be damn hard to beat.

Or, as Johnny Flynn put it:

"The suns and the moons and the galaxies far

Were cast from his bow before they were stars –

And the gap in-between them is nothing to us;

Our eyes cut the distance as loving eyes must."

08.12.2013
11:00

#pet - Tolar

Mitkommen, ja oder nein?

Alles hat seinen Preis. Das meiste hier einen unrunden.

Hier eine 1,5l-Flasche Weißwein für 6,66€. (Ich glaube inzwischen, ich werde in meinem Leben nie wieder Weißwein trinken können, ohne an die Zeit hier zurückzudenken). Dort ein Döner, eine Suppe und eine Mandarine für 0,87€. Hier zwei Stücke Pizza, ein kleiner Salat und, wiederum, eine Mandarine für 1,37€. Dank študentski boni enden die Preise fürs Mittagessen oft auf „7“. Wenn die Regierung für jeden Studenten hier, ob slowenisch oder Erasmus, 22 Mahlzeiten pro Monat mit 2,63€ subventioniert, scheint das naheliegend. Großartiges System, das sei an dieser Stelle nachdrücklich angemerkt. Auch wenn es nicht gerade dafür sorgt, dass man häufiger selbst kocht. Oder jemals.

Hier eine Flasche Wodka für 5,49€ – man höre und staune gleich doppelt. (Obwohl ich womöglich aufhören sollte, so viel von Alkohol zu schreiben; es könnte einen „falschen“ Eindruck erwecken). Doppelt jedenfalls, zum einen weil Spirituosen hier ansonsten unverhältnismäßig teurer sind als daheim. Und zum anderen weil es ein geradezu deutscher Preis ist. Zwar ist auch 5,49€ unrund. Doch ist er unrund auf eine vertraute Weise. „Taiga“ heißt dieser mit Abstand günstigste Wodka. Und kommt aus Österreich.

Dort gefrorene Erdbeeren für 2,32€, 450g. Irgendeinen Ausgleich zu all den Pommes, Bureks und Nudelsalaten – es fällt schwer, an der Salatbar den dagegen so langweilig wirkenden grünen Salat vorzuziehen – muss man sich ja suchen. Und außer Bananen findet sich hier schwerlich Obst, das man sich leisten kann. Abgesehen von Mandarinen im Rahmen von Studentenmenüs.

Doch ist Geld im Grunde gar nicht das, worüber ich heute schreiben will. Mein eigentliches Thema äußert sich oftmals im konkreten Fall in Geld. Aber für sich genommen ist es umfassender. Achtung, Pathos-Alarmstufe orange: Mir geht es diesmal um Großzügigkeit.


 

Dazu eine Sammlung von Szenen.

Es ist auch hier mittlerweile kalt geworden, Sie erinnern sich vielleicht. Ljubljana sieht sich seit knapp zwei Wochen gesäumt von schneeweißen Gipfeln in der Ferne. Wer einen Blick einmal entlang Slovenska cesta wirft, der Hauptstraße der Stadt und mithin des Landes, in Richtung Bahnhof, der fühlt sich wie frisch aus dem Hotel kommend, früh morgens bei strahlendem Sonnenschein vorfreudig auf die erste Abfahrt dort oben, die schweren Schuhe an den Füßen, die Skier in der Hand.

Es ist also kalt geworden. Und im Zuge dessen unattraktiver, die gute Dreiviertelstunde vom Zentrum zu meinem geliebten Wohnheim mitten im nebligen Gewerbegebiet zu Fuß zurückzulegen. Zumal Kleidung hier fast genauso teuer ist wie Obst. In Ermangelung eines studentengerechten öffentlichen Nahverkehrs – der letzte Bus abends von Rožna dolina aus, dem Herzstück an Wohnheimen in Ljubljana, fährt um halb elf (!) – verbleibt nur eine Alternative, und die heißt Taxi. Was in Deutschland als Casino- und Theatergängern vorbehalten gilt, ist hier allerdings auch unter jungen Menschen ziemlich üblich. Zugegeben: Was soll man dann nachts auch anderes machen?

Hinzu kommt der entscheidende Aspekt: Taxifahren ist neben Essengehen eines der Dinge, die hier tatsächlich günstiger sind als zuhause. Wesentlich, wenn man ehrlich ist. Vor ein paar Wochen entdeckte ich ein Taxi, wie die allermeisten hier schwarz, auf dem mit „65 Cent pro Kilometer“ geworden wurde. Was die Hälfte bis ein Drittel dessen ist, was ich bei den drei Malen in meiner Jugend, die ich in Deutschland Taxi gefahren bin, zahlen musste. Nummer flugs notiert. Seither habe ich zwar schon das dritte Handy. (Das alte küsste eines Abends den kalten slowenischen Boden und war kein Nokia; es folgte ein geliehenes Steinzeit-Sony-Ericsson; inzwischen ist aus der Heimat ein gebrauchtes Galaxy S II angekommen, Gottlob). Die Nummer aber hatte sich bereits eingeprägt.

Und nun die eigentliche Szene. Samstagabend, meine ich. Es regnet. Es muss folglich schon eine Weile her sein. Matúš ist spurlos verschwunden. Ich bin auf mich allein gestellt. Laufe vom Kmš, einem der wenigen Clubs, in denen hier am Wochenende, das alle Studenten in ihren Heimatdörfern im Rest des Landes zubringen, etwas los ist, bis zur Haltestelle Tivoli. Eine halbe Stunde dauert das etwa. Auf dem Weg sehe ich einen Regenschirm auf dem kalten slowenischen Boden liegen, auf dem mein Handy zwei Tage später landen wird. Doch er liegt da nicht umsonst, ist unbrauchbar kaputt, na gut.

Nach der erwähnten halben Stunde, noch längst nicht die Hälfte des Weges hinter mir, gebe ich auf. 040 – 460 462. „I’d need a taxi to bus stop Tivoli in the direction of Šiška”, sage ich. Lieber „Taxi” als „Cab”, das sollte auch bei nicht so guten Englischkenntnissen am anderen Ende der Leitung verständlich sein.

Nach ein paar Minuten mehr als angekündigt kommt das Taxi. 1€ Grundpreis, vertretbar. Und die 5-Cent-Schritte gehen so gemächlich dahin, dass man geradezu entspannen kann und sich sorgenfrei über die Wärme im Innern des Autos freuen. 3,05€ heißt es im Endeffekt. Ich habe nur einen Fünfer und reiche ihn dem Fahrer, zusammen mit einem 10-Cent-Stück. Das 10-Cent-Stück gibt er mir zurück. Und 2€. Er nickt mir bestätigend zu. Hvala.

Nächste Szene.

Es mag nicht viel geben in der Nähe meines Wohnheims mit Fußbodenheizung im Bad. Aber es gibt eine Kantine, nur eine Handvoll Meter entfernt. Zu der selbst ein Kantinenskeptiker wie ich nicht Nein sagen kann. Und das liegt nicht nur – am Preis. 5€ minus 2,63€ macht 2,37€. Und dafür gibt es beispielsweise (respektive immer): Schnitzel, Pommes, Gemüse, dazu eine Suppe, eine Scheibe Brot, beispielsweise (respektive immer) ein Schälchen Nudelsalat sowie abschließend wahlweise ein Getränk, einen Apfel oder einen Schokoriegel. Der Nudelsalat wird gewissenstechnisch meist mit dem Apfel ausgeglichen.

Und nun die eigentliche Szene. Eines Vormittags die Tage bin ich mal wieder dort. Über die Frage meines Vaters „Hast du da nicht normalerweise Uni?“ kann ich mittlerweile lachen. Diesmal habe ich nur einen Fünfer dabei, gar kein Kleingeld. Der Mann an der Kasse, der schon beim dritten Mal, da ich dort bin, Englisch mit mir spricht, durchsucht kurz seinen Münzbestand. Um mir schließlich 3€ zurückzugeben. Was sind schon 37 Cent, nicht wahr? Hvala.

Nächste Szene. Bäckerei, Teil 1.

Es mag nicht viel geben in der Nähe meines Wohnheims mit Fußbodenheizung im Bad. Aber es gibt Celovška pekarna. Eine Bäckerei auf Šiškas Hauptststraße, 24 Stunden geöffnet. „In der Nähe“ muss hier fünfzehn Minuten Fußweg umfassen. Doch man wird ja bescheiden.

Eines Abends die Tage bin ich mal wieder dort. Und kaufe ein Stück Pizza und ein Teilchen – beim Bäcker einen Ausgleich fürs Gewissen zu finden, stellt sich nicht nur als schwierig dar, sondern als unmöglich – für 2,30€. Ich gebe 2,40€, habe keine 10-Cent-Münze. Die Frau hat infolge meiner offenbar hervorragenden Aussprache von „Ena pizza margerita“ nicht erkannt, dass ich nicht von hier bin. Sie wirft mir ein paar Worte Slowenisch entgegen. „I’m sorry“, setze ich an, das genügt. Sie kramt in ihrer Kasse. Dann gibt sie mir eine meiner 20-Cent-Münzen wieder. Ich blicke sie etwas irritiert an. „She don’t have 10 cents“, erklärt ihre Kollegin, die daneben steht. Na gut. Die slowenische Großzügigkeit und die nicht immer perfekte Organisation – eine 24 Stunden geöffnete, nicht unbedingt kleine Bäckerei hat keine 10-Cent-Münze? – geben sich hier die Hand. Hvala. Adijo.

Dass die Kantine kein Kleingeld in der Kasse hat, ist derweil übrigens entschuldigt. Außer den vereinzelten Studenten zahlt dort immerhin jeder 5€. Wieso die študentski boni stets ausgerechnet 2,63€ betragen, weiß natürlich niemand.

Nächste Szene. Bäckerei, Teil 2.

Meine Lieblingsbäckerei, meine Hausbäckerei in diesem Fall. Litostrojska pekarna. Es mag hier nicht viel geben in der Nähe. Doch gibt es eine Bäckerei, sogar in meiner Straße. Wobei einzuräumen ist, dass, wenn es hier etwas zu Genüge gibt, es Bäckereien sind. Nicht zu Unrecht prägte Ondrej, tschechischer Kommilitone seines Zeichens, unlängst für Slowenien den Begriff des „land of backeries“.

Es ist ein Abend unter der Woche, kurz vor zehn. Litostrojska pekarna ist klein und im Niemandsland jenseits der Gleise. De facto arbeitet buchstäblich jedes Mal, wenn ich dort bin, der gleiche Mann dort. Kein Wunder also, dass sie nicht 24 Stunden geöffnet ist, sondern eben nur bis zehn. Aus den übriggebliebenen Beständen vom Tage wähle ich diesmal nur irgendein Käseteilchen. Man will ja hier jedes Mal etwas Neues ausprobieren. Es kostet 40 Cent. Ich habe wiederum nur einen Schein. Halte ihn dem Mann hin, der einen Cousin in Stuttgart hat. Er winkt ab. Einmal mehr prasseln ein paar Sätze Slowenisch auf mich ein. Ich verstehe ihn nicht, und das weiß er eigentlich. Erst als er mir die Tüte mit dem Käseteilchen in die Hand drückt und unverändert nichts von dem Schein wissen will, ahne ich es. Eine der slowenischen Vokabeln, die er von sich gegeben hat, wird etwas in Richtung „Das geht aufs Haus“ gewesen sein.

Ja, da war mal was: Ich sollte Slowenisch lernen. Obešalnik! Mittlerweile lässt sich womöglich fast sagen: Ich hätte Slowenisch lernen sollen. Aber – nein, so reden wir hier noch nicht. Dafür steht noch zu viel bevor.

Zwei andere Fragen stellen sich unterdessen. Die erste ist weitab vom Thema, aber mindestens genauso drängend. Wieso eigentlich hat sich mein youtube vor einigen Wochen auf Tschechisch umgestellt? Ich bin in Slowenien. Und abgesehen davon, wieso stellt es sich überhaupt um?

Die andere Frage betrifft tatsächlich das liebe Geld. Sofern alles so klappt wie geplant, bekomme ich von Erasmus-Seite aus 120€ pro Monat. Was mich sehr gefreut hat, als ich es erfuhr, weil ich gar nicht damit gerechnet hatte. Die Freude währte allerdings nur, bis ich mit den ersten Leuten hier sprach.

Denn – fast jeder der lieben Kollegen aus Polen, Frankreich oder der Slowakei (um genau zu sein: jeder, der nicht aus Deutschland kommt) erhält aus dem selben Stiftungsfond monatlich das dreifache. Wieso, wissen nur jene Leute, die die 2,63€ erklären können. Ein Pärchen aus Bulgarien – es gibt nicht viel in meinem Wohnheim, aber es gibt bulgarische Pärchen – erhält über 500€. Im Monat. Jeder von ihnen.

Sind Studenten hier und dort wirklich ausnahmslos so unterschiedlich wohlhabend? Und selbst wenn, kosten uns nicht vier Monate in Slowenien alle gleich viel?

Aber ich will mich gar nicht beschweren. Die Leute hier sind zu großzügig.

Dazu finden sich so viele Alltagsszenen als Beispiele.

Es zahlt wie selbstverständlich der das Taxi, der vorn sitzt. Was im Zweifel jedes Mal jemand anders ist. Kein Geklüngel, dessen Ziel es wäre, 80 Cent von jedem auf der Rückbank einzutreiben. Und wenn man in Dom IV mal wieder zufällig irgendwen kennenlernt und nach Mitternacht gemeinsam zum Compañeros fährt, zahlt trotzdem ohne Umschweife der Beifahrer. Es mag fraglich sein, ob man sich je wiedersehen wird, um die Schulden zu begleichen. Doch im Zweifel wird nächsten Donnerstag jener Beifahrer auf der Rückbank sitzen, mit vier ganz anderen Leuten. Langfristig gleicht sich alles aus, schätze ich.

„Oh, if you go to Spar, can you get me a package of Camel blue?“ Die Bitte, Zigaretten für jemanden zu kaufen. Man überwindet/bricht seine Prinzipien und tut es. Bei Ablieferung in Dom III dann wird kein Wort über Geld verloren. Sie wird nächstes Mal zum Bäcker gehen und zahlen.

Und geteilt, na klar – immerzu wird geteilt. Chips, Schokolade, all das gesunde Zeug, das die Salatbars kaum auszugleichen vermögen. Hier und da auch Whiskey und Wein. Die Leute bringen heimatliche Spezialitäten mit, und es wäre unhöflich, sich nicht zu bedienen. Oder gar sich nicht bedienen zu lassen: In der Slowakei darf man sich das Glas – oder im Erasmus-Fall den Mercator-Plastikbecher – nicht selbst nachfüllen. Und so muss stets jemand gebeten werden, das zu übernehmen. Oder dein Gegenüber sieht von selbst, dass dein Becher leer ist, und reagiert entsprechend. Was der deutlich häufigere Fall ist.

Es ist einfach eine Gemeinschaft, in so vielerlei Hinsicht. Und das fällt auf, und zwar ständig.


 

Kein Kleingeld mehr übrig. Also: kein Twix. Kein Sandwich. Der Warenautomat nimmt nur Münzen. Den Wachmann zu fragen scheint zwecklos. Er wird mich kaum verstehen. Matúš hat auch kein Kleingeld. Das Einkaufen habe ich inzwischen noch mehr eingestellt als sowieso schon. Litostrojska pekarna ist zu. Für Celovška pekarna ist es zu kalt.

Es ist sogar zu kalt für Nebel geworden.

Jenseits all der Großzügigkeit aber stellt sich in Anbetracht der sensationellen 120€ im Monat dann doch ab und an die Frage: Soll ich nun 5€ für dieses und jenes Souvenir ausgeben? Soll ich mir das 4,37€-Mittagessen statt der 87-Cent-Version gönnen?

Soll ich mitkommen auf diesen Trip durch halb Europa, ja oder nein? Graz, Wien, Bratislava, Brno, Prag, Pilsen, Salzburg? Geld ist allgegenwärtig.

Im Winter fällt es wohl am deutlichsten auf: Es regnet entweder – in Ljubljana ist es nie einfach nur bewölkt; es regnet – und ist mild. Oder es ist sonnig, die Nächte romantisch sternenklar – und eisig. Man kann nicht beides zur gleichen Zeit haben. Alles hat seinen Preis.

Gut, dass wir hier nichts mehr in Tolar umrechnen müssen.

Und letztlich überwiegt doch fast immer die Erkenntnis, dass man auch großzügig mit sich selbst sein sollte. Die Einstellung, dass das hier eine einmalige Gelegenheit ist. Und das hier auch. Und das hier sowieso.

Marvin Waldvogel

Prag, den 8.Dezember 2013

13.11.2013
11:40

#štiri – Midva

Es gibt im Slowenischen eine grammatikalische Person zwischen Singular und Plural.


Einmal mehr ist die englische Bezeichnung des Konzepts griffiger als die deutsche. Six degrees of separation.

In diesem Fall aber ist sie nicht nur griffiger - bei welchem Punkt sich immer munkeln lässt, woher es eigentlich kommt, dieses Empfinden, die englische Version sei, ja, sagen wir passenderweise: cooler als die deutsche; ob die Werbung Schuld ist oder die Freimaurer oder der fehlende Stolz für die eigene Sprache. In unserem Fall ist die englische Formulierung nicht nur cooler. Sie scheint es mehr zu treffen. Sie ist präziser und weniger abgedroschen als die deutsche. Was der ungarische Schriftsteller Frigyes Karinthy erstmals im Jahr 1929 in einer Kurzgeschichte hervorbrachte, was die mit ihrer Komplexität einen neuen Zeitgeist in ihrem Metier einläutende US-Fernsehserie Lost zu einem ihrer Hauptthemen über alle sechs Staffeln hinweg auserwählte - im Deutschen wird es schlicht "Das Kleine-Welt-Phänomen" genannt.

Dass die Welt klein ist, wird immer wieder erkannt. Wiesbaden ist geradezu wie geschaffen dafür, das immer wieder zu erkennen. Mit seinen 280.000 Menschen und seiner Handvoll Schulen und seiner Handvoll einschlägiger Orte ist es ein Mikrokosmos, in dem oftmals, um im breitgetretenen Jargon der deutschen Bezeichnung des Phänomens zu bleiben, jeder jeden zu kennen scheint. Die hatte mit dem Bio-LK. Die hatte mit dem... was. Den hab ich schon mal im Störte getroffen. Hey, bei dem war ich mal zuhause.

Aktualität gewinnt diese hergebrachte Feststellung nun dadurch, dass Ljubljana ziemlich genauso groß ist.

Und so läuft man hier durch die Straßen. Vom Bahnhof zum Hotel Lev, wo über dem Eingang zum Casino jede Nacht die Lichter funkeln. Von der Fakultät zum Handyladen, in den keine zwei Leute gleichzeitig passen. Den Fluss entlang, die Ljubljanica, auf dem Weg einen putzigen Souvenirladen entdeckend, in dem man sich dazu verleitet fühlt, ein "Ljubljana - City of Dragons"-T-Shirt zu kaufen. Egal, woher man kommt und wohin man geht in dieser kleinen Stadt - bekannte Gesichter. Ein Gruß, eine Geste, ein paar Worte. Hey, hast du schon gegessen?

Dann wieder so eine Party. Im eigenen Wohnheim ausnahmsweise, das viele Vorteile hat, eindeutig aber den Nachteil, am Ende der Welt zu liegen und im Zuge dessen nicht gerade als Partymeile geläufig zu sein. Eine Slowakin soll Geburtstag haben, meint Matúš zu mir, seines Zeichens natürlich ebenso Slowake. Angesichts der Freundeskreise, wie sie sich hier entwickelt haben in der ersten Hälfte meines Aufenthalts bis Weihnachten, werde ich hier eher noch Slowakisch a.k.a. Tschechisch lernen als Slowenisch, fürchte ich.

Geburtstagsparty, jedenfalls. Wir kommen um halb zehn an. (Ansonsten beginnen Partys, die spanischen außenvorgelassen, hier plötzlich wieder um 8, was ja eigentlich inzwischen uncool geworden zu sein schien). Bei der Gratulation - so etwas wie "zu früh gratulieren bringt Unglück" scheint derweil auch ein typischer deutscher Aberglaube zu sein - fällt dann umgehend auf: Ah ja, wir kennen uns. Schon mal im Fitnessraum gesehen, ein paar Worte gewechselt. Alles Gute.

Auch was sich abgesehen von Six-Degrees-of-Separation-Erkenntnissen auf solchen Partys zuträgt, ist allerdings bemerkenswert. Mal jemand aus Deutschland, oho. Angeblich soll es hier ja so unglaublich viele deutsche Erasmus-Studenten geben. Nur ich treffe aus irgendeinem Grunde immer Slowaken und Tschechen. Na ja, so lässt sich immerhin die Gefahr vermeiden, Deutsch zu sprechen. Andererseits, so merkt Monika auf dem Heimweg an, zumindest ihrem Heimweg, auf dem ich sie begleite, durch den dichten Nebel von Litostroj, habe es doch auch was, "sich ab und an mal mit jemandem auf Deutsch über seine Erlebnisse austauschen zu können, oder"?

Ja, der Nebel ist zurück.

Und der slowenische Herbst ist im Übrigen mittlerweile auch da. Keine 20 Grad mehr wie an Halloween. Einen Hauch wärmer als in Wiesbaden ist es immer noch. Doch - da ist dieser Regen. Ljubljana sei die europäische Hauptstadt mit dem meisten Niederschlag, behauptete die Tage jemand. Wenn ich die vergangene Woche so Revue passieren lasse, kann es tatsächlich auch in London kaum mehr sein. Und, na klar, der Nebel. Da hatte der Reiseführer Recht. An den hat man sich bereits gewöhnt. Von der Lagerhalle auf der gegenüberliegenden Straßenseite aus scheint er sich jeden Abend auszubreiten und legt sich über die Stadt mit ihren allesamt miteinander verbundenen Menschen.

Heute morgen ist mir bei einem Blick auf die nahen Hügel, die diese Stadt einrahmen, eine weiße Kuppe ins Auge gestochen. Der australische Kommilitone scheint kurz vor seinem ersten Schnee zu stehen.

Vor knapp zwei Wochen ließ es sich noch bis in den späten Abend hinein an der Ljubljanica sitzen. Inzwischen jedoch ist er endgültig vorbei, dieser ewige Sommer. Und es geht geradewegs darauf zu, dass sich der Weltuntergang ein erstes Mal jährt.

Aber - zurück zur Party. Natürlich tauchen im Laufe des Abends weitere Jura-Kolleginnen auf. Woher sie das Geburtstagskind kennen? Was soll's? Und ja, ich verwende bewusst nur die weibliche Form. Denn, man halte sich fest: Mitunter habe ich den Eindruck, drei Viertel aller Studierenden hier sind Studentinnen.

Die beiden griechischen Kommilitoninnen haben auf alle Fälle noch eine Griechin mitgebracht. Oder vielleicht kennst auch sie das Geburtstagskind selbst; vielleicht ist die Verbindung sogar noch direkter - wer weiß?

"So, what do you think about Germany"?, frage ich ganz geradeheraus nach einer halben Flasche Weißwein. Vorher hatte ich es mit einem Bulgaren davon, dass ich dieser Tage eher ungern mein Auslandssemester in Griechenland verbracht hätte.

"I love Germany!", entgegnet dann aber die Griechin.

Wie viele andere hier, sobald es um mein Heimatland geht, zählt sie ein paar der klassischen Klischees über uns auf. Disziplin, Verlässlichkeit, Genauigkeit. Wir seien fähig, uns immer wieder aus eigener Kraft aus Krisen zu befreien. "You totally saved their asses", meint Ilko, der Bulgare, zu mir als Deutschem in Bezug auf Griechenland. Efthia, die Griechin, hegt keinerlei Groll gegen uns. Diskussionen mit politischem Anstrich sind schlicht unvermeidbar bei einem Zusammentreffen europäischer Studenten. Das fällt nicht nur auf dieser Party auf. Der Weißwein tut sein Übriges.

In Bars geht es um das Schweizer Referendum, dass die Topmanager nicht mehr als zwölfmal so viel verdienen sollen wie die Angestellten desselben Unternehmens, die das geringste Gehalt bekommen. Matúš begrüßt die Initiative. Václav, Tscheche, dessen Lieblingsland der westliche Nachbar, wir, sind, überrascht das kaum. Matúš erzählt, dass er auf einer Party vor zwei Wochen einen Schweizer gefragt habe, wo für ihn die Grenze zwischen Osten und Westen verlaufe.

Eine andere Slowakin, an deren Namen ich mich leider nicht erinnere - der Weißwein -, auf Veronikas Geburtstagsparty wiederum, bringt es, mit mir gemeinsam, noch einmal anders auf den Punkt, was sie an Deutschen so schätzt. "We pay attention to the detail", fasse ich ihre Lobrede zusammen. Sie nickt eifrig.

Derweil in der 3, meinem längst liebgewonnen Bus nach Hause (so er denn fährt), derweil auf dem Weg zu Mercator, der slowenischen Version von Rewe (die Preise sind gleich; nur Alkohol ist teurer!), derweil im Parlament, dem einzigen verlässlich offenen Club hier - bekannte Gesichter. Es liegt natürlich auch daran, dass man hier in einem Rhythmus neue Leute kennenlernt, der sich bisweilen kaum begreifen lässt.

Und, wie Lost es so gern inszenierte, einfach als ironische Kleinigkeit im Hintergrund: Ich will gar nicht wissen, wie oft ich hier schon mit jemandem im selben Bus saß oder in derselben Schlange stand oder mich auf derselben viel zu kleinen Tanzfläche aufhielt, ohne es zu merken.

Vergangenen Donnerstag dann so ein beachtlicher Abend. Alle sind übers lange Wochenende nach Hause gefahren. (Bei allen berechtigten Klagen darüber, dass es "kein Urlaub" hier ist: Die Wochenenden sind lang). Alle sind sie in der Slowakei oder in Tschechien. Und wer da geblieben ist, hat Besuch. So fahre ich, auf mich allein gestellt, auf gut Glück, nach Rožna, dem Gegenteil von Litostroj, dem Partywohnheim, in dem ich spätestens zur Prüfungszeit allerdings nicht mehr wohnen wollen würde. (Und genau genommen auch jetzt schon nicht, wenn man bedenkt, dass man zumindest in Dom IV sonntagmorgens um 6 Uhr waschen muss, weil ansonsten regelmäßig keine Waschmaschine frei ist. Und natürlich wenn man unsere Fußbodenheizung im Bad hier bedenkt).

Wie der Zufall es so will, schließt gerade ein Mädchen die Tür zu Dom III auf. Es ist - wenigstens verglichen mit IV oder VII - ein gemäßigteres Haus, reiht sich aber trotz der eher geringeren Quote an Erasmus-Studenten nach allgemeiner Ansicht gleich hinter den beiden ein. Auf den Treppen überholen mich zwei Jungs, die ich, na klar, vom Sehen her kenne, man grüßt sich, und sie schließen die Tür zum berüchtigten ersten Stockwerk auf. Genau hierauf habe ich gehofft. So schleiche ich mich, als wüsste ich, was ich tue, mit ihnen gemeinsam hinein. Und am Ende des langen Gangs, dieses langen Gangs, auf dem in fünf Wochen schon so einiges passiert ist, sehe ich eine Handvoll Leute sitzen.

Ich nähere mich ihnen, und tatsächlich sitzt da unter anderem Sendy. Die sich tatsächlich so schreibt. Die ich eine Woche vorher kennengelernt habe, als ich eine Coverversion von Jeff Buckleys "Hallelujah" vom Ende des Gangs her vernahm und mich dem näherte und ein wenig mitsang, wenngleich, da es eine Sängerin war, die coverte, etwas zurückhaltender. So ist man jedenfalls seinerzeit ins Gespräch gekommen, das dank Sendys chronischen Schwierigkeiten mit dem Schlaf erst reichlich spät endete.

Da sitzt sie auch diesmal wieder, an genau derselben Stelle. Meist hat hier am Ende des Gangs jemand eine Gitarre. Diesmal wird stattdessen Karten gespielt. Ob ich "ěna" kennen würde, fragt mich der angehende Ingenieur, bald nachdem er mir einen Stuhl angeboten hat. Ich zögere. "One", schiebt er hinterher. Ähm. "Uno!" - "Ah!" Dann erst entsinne ich mich meines ersten Blogeintrags. "#ěna – Obešalnik". Eins. Wieso wir in Deutschland den deutschen Namen nicht zu wollen scheinen - die Werbung, die Freimaurer, der fehlende Stolz.

So spielen wir gut zwei Stunden lang, zu sechst, zu siebt, zu acht. Am Ende wird sogar aufgeschrieben. Den Zettel nehme ich mit. Dank ihm weiß ich auch, dass sie sich tatsächlich Sendy schreibt. Außer ihr sind es noch fünf weitere Mädchen, die dabei sitzen, zwei Jungs und ich. Diesmal nicht ganz zwei Drittel, na gut.

Einer der beiden Jungs zieht irgendwann, während es einmal mehr um Deutschland geht, den Vergleich zwischen Studenten hier und dort. "I think we're enjoying ourselves more", sagt er. Es fällt schwer, ihm zu widersprechen. Eine solche Wohnheimkultur, diese Selbstverständlichkeit, donnerstagabends gemeinsam im Gang zu sitzen, die Stühle aus den jeweiligen Zimmern mitgebracht, UNO zu spielen und nebenbei ein ganz klein bisschen was zu trinken, und das obwohl die meisten anderntags früh raus müssen - da wird eine andere Mentalität erkennbar. Man kann auch auf andere Details Wert legen, als wir es zu tun scheinen. Etwa darauf, einen deutschen Erasmus-Studenten wie selbstverständlich in seine Runde aufzunehmen, obwohl dieser genau eine Person aus eben jener kennt, und auch die nur von zwei nächtlichen Stunden über Musik, Selbstvertrauen und Schlafmangel.

Noch bevor wir vier letztlich Übriggebliebenen weiterziehen zum Parlament, zum Compañeros, noch bevor ich dort Kamila treffe, die gerade von einer vom polnischen Botschafter anlässlich des Nationalfeiertags organisierten Party auf der Burg von Ljubljana kommt, und im Zuge dessen meine neuen slowenischen Freunde verliere und im Zuge dessen nach Hause, gen nebliges Litostroj, laufen muss, durch leichten Regen überdies - noch vor alldem ereignet sich, zumindest im Zusammenhang mit dem roten Faden dieser Tage, das Highlight des Abends. Katarina, eines der fünf Mädchen, spricht mich plötzlich auf Deutsch an. Wie die meisten von ihnen es über den Abend hinweg immer wieder tun. Domen, einer der zwei Jungs, versucht sogar durchgehend Deutsch mit mir zu sprechen. Viele sind dankbar für eine Gelegenheit, ihre nicht selten sogar erste Fremdsprache mal wieder hervorzukramen.

Woher aus Deutschland ich käme, erkundigt Katarina sich. "Wiesbaden", antworte ich langsam und schiebe umgehend das klassische "Nähe Frankfurt am Main" hinterher. ("Am Main" muss man hier erfahrungsgemäß dazu sagen).

"Wiesbaden", wiederholt Katarina indes. "Das kenne ich." Ich mag es kaum glauben. "Ich habe da eine Freundin." Die zwar Tamara heißt, aber mittlerweile in Österreich wohnt, und die ich erstaunlicherweise eher nicht kenne. Dennoch. Wiesbaden und Ljubljana. Die zwei Partnerstädte. Mit ihren je 280.000 Einwohnern, gut 800km voneinander entfernt, die Hauptstädte von Hessen und Slowenien. Und in Dom III, im ersten Stock, ohne dass ich einen Schlüssel zu diesem Haus hätte, begegne ich an diesem Abend, bei einer Partie UNO, Katarina, die eine Tamara aus meiner Stadt kennt.

Von Zeit zu Zeit muss ich da an meinen letzten Wochenrückblick aus der Schulzeit denken, in dem ich mir in einer weitaus dunkleren Zeit als dieser selbst Hoffnung suchte: "Die Details, solche Storys und Hintergründe in all ihrer Absurdität sind es doch, die einen dann und wann so sehr zum Schmunzeln bringen, dass man weitermacht. Ohne diese Zufälle, die keine Zufälle sein können, würden wir vermutlich doch eines Tages zu sehr am Plan und am Zweck zweifeln. Das sind die Kleinigkeiten, in denen ich hier und da geneigt bin, einen Sinn zu erkennen. Und mehr als Kleinigkeiten als Hinweise werden wir für so etwas Großes wie einen Sinn nie bekommen."

Es funkelt. Nicht nur über dem Casino des Hotel Lev.

Die Welt ist klein. Über sechs Ecken sollen wir mit jedem Menschen verbunden sein. Jeder kennt jemanden, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der die erste Person kennt.

Wie begrüßte mich Ilko, von dem ich nicht wusste, dass er auch da sein würde, auf Veronikas Geburtstagsparty: "You're here!"

Und wie erwiderte ich, mir der tiefer gehenden Dimension der scheinbar lapidaren Erklärung in jenem Moment kaum bewusst: "I'm everywhere."


Von all diesen Menschen aber, über die bemerkenswertesten Umwege einander verbunden, über die zufälligsten Begegnungen einander bekannt, über die widrigsten Geschichten einander nah, von all diesen Menschen, von den tatsächlichen Aufeinandertreffen und von den nur angedeuteten Möglichkeiten, von alldem zählt ja letztlich beachtlicherweise doch nur ein so geringer Teil. Also, so richtig.

Die ganze Suche, ihre bewussten wie ihre unbewussten Etappen, mit all ihren faszinierenden Abirrungen, läuft ja doch nur auf eines hinzu. Wir mögen mit jedem Menschen über sechs Ecken verbunden sein.

Die entscheidenden sind allerdings die, von denen uns keine einzige Ecke trennt. Die direkte Verbindung. Die so eng ist, dass gar nichts anderes dazwischen passt.

Es gibt im Slowenischen eine grammatikalische Person zwischen Singular und Plural.

Sie schert sich nicht um die Masse. Sie schert sich nicht um das Dickicht an gemeinsamen Freunden. Sie schert sich nicht um die großen Runden, für deren Benennung der Plural zuständig ist. Und auf der anderen Seite ist sie so ungeahnt viel mehr wert als der einzelne in seinem machtlosen Singular.

Eine Person zwischen Singular und Plural. Zwischen mir und dem großen Ganzen.

Midva.

Wir beide.

23.10.2013
11:54

#tri – Sedem ur in štirideset minut

Sonntagnacht in Ljubljana. Es ist zum zweiten Mal hier so wirklich neblig. Der Taxifahrer lässt uns an der Bushaltestelle raus. Wir laufen einmal um den Block. Metelkova. Ich fühle mich an den Schlachthof erinnert. Wir schauen uns um, rütteln an Türen. Alles hat zu.

Matúš und ich nehmen infolge des allgemeinen Entschlusses, angesichts dessen nach Hause zu gehen, ein weiteres Taxi, zurück zum Wohnheim. Es fährt einen Weg dorthin, den ich noch nie gesehen habe. Es sei eine Abkürzung, erklärt der Fahrer in gutem Englisch.

Das einzig Bekannte, das sich gegen Ende der Fahrt zu meiner Rechten auftut, sind die Gleise.


Immer ist da dieses Licht, in dem wir alles sehen.

Dieses Licht entscheidet über vieles. Ob plötzlich die positive Seite überwiegt oder die andere, auch wenn beide in Wahrheit gleich groß sind oder die eine genau genommen vielleicht sogar viel größer. Ob wir das Verrückte tun oder es lassen. Ob wir länger bleiben als geplant. Was wir essen, wem wir schreiben, wo wir schlafen. Das Licht beeinflusst alles. Es lässt Details überwältigend erscheinen und degradiert die vermeintlich wichtigen Dinge zu Nichtigkeiten. Es verleiht uns eine unbändige Kraft, irgendwo aus der Tiefe, und entzieht sie uns wieder, jeder Schritt auf einmal schwer.

Dieses Licht schwebt über allem, steckt in allem, lauert unter allem. Alles erhält seine Farbe einzig durch das Licht. Kein Glanz ohne es, nicht ein Schimmer, nur Schatten. Wobei sich vom Schatten die Frage stellt, ob er sich nicht letztlich nur dadurch definiert, irgendwo doch an Licht zu grenzen.

Ist es womöglich gar dieses Licht, das Staring Girl in „Jeder geht allein“ fehlte, als sie ihr vorwarfen: „Und dann wagten wir einen Kuss über dem Küchentisch. / Du fährst Fahrrad ohne Bremsen und ohne Licht. / Ja, und ich, ich hab gemerkt, ich hab gemerkt, ich kann das nicht. / Das alles reicht für eine Liebesgeschichte. Das reicht für keinen Mord.“ Ist es das?

Die Eigenschaft des Lichts jedenfalls, die das Ganze so schwer macht, ist nicht seine Macht – ist nicht die Tatsache, dass alles plötzlich anders aussieht, wenn das Licht schwächer oder stärker wird. Es ist die sich von Zeit zu Zeit zeigende Erkenntnis, wie schnell es gehen kann. Wie schnell ein Schalter umgelegt ist. Es sind diese Augenblicke, in denen es keine Dimmlampe ist, die auf alles ausstrahlt, sondern eine, die nur zwei Zustände kennt: ein oder aus. Hell oder dunkel.

Und dann ist es auch noch in den meisten Fällen ein ganz bestimmter Mensch, der die Hand am Schalter hat.


„Solltest du nicht eigentlich im Ausland sein?“

Ja, sollte ich wohl.

„Hmm. Ich hatte gehofft, dass mich niemand hier erkennen würde.“

„Urlaub vom Urlaub, oder was?“

Das erinnerte schon an Herrn Professor Ogorek. Der in jeder seiner Übungen für den Großen Schein im Öffentlichen Recht und in jeder seiner Kommunalrechtsvorlesungen mindestens einmal von der Examensvorbereitung gesprochen hatte. Ohne dabei jemals eine Gelegenheit zu der Mahnung auszulassen, dass nach unserem Urlaub, vom achten Trimester an also, der wirkliche Ernst des Studiums losgehe. Aber zuerst, hatte er stets milde nachgeschoben, sollten wir unseren Urlaub genießen.

Zunächst wollte ich einen Eintrag mit dem Titel „Urlaub“ schreiben. Dann einen mit dem Titel „Kein Urlaub“. (Jeweils nachdem ich Ana oder Google Translator für die slowenische Übersetzung bemüht hätte, versteht sich). Dann erwog ich, beides zusammenzuwerfen, Arbeitstitel konsequenterweise am ehesten „(Kein) Urlaub“. Dann kamen einige Dinge dazwischen, und ich beschloss, es bei diesem Absatz zu belassen.

Beides trifft zu. Vermutlich so, wie es sein sollte. Von den Wochentagen her zweifellos so, wie es sein sollte. Montags ein zusammenhangloser Einstieg mit Seerecht. Dienstags das volle Programm, morgens bis nachmittags. Mittwochs das vermeintliche Finale mit Internationalem und Europäischem Sozialrecht.

Und dazwischen und danach und davor – nein, nicht nur Wochenendausflüge an die slowenische Küste, nach Piran und Koper, wo man Italienisch spricht und Jahrhunderte alte Leuchttürme die Küste säumen und das Meer Anfang Oktober wärmer ist als die Luft und kaum zwei Menschen nebeneinander laufen können in den Gässchen, nicht nur Wochenendausflüge nach Zagreb, wo die Taxifahrer die Straßenbahn schneiden und die Innenstadt nie leer wird und die Museen bis 22 Uhr geöffnet haben und ein Club so groß ist wie alle in Ljubljana zusammengenommen. Nein. Dazwischen und danach und davor wird auch – die Geschichte der Europäischen Union nachgelesen. Es werden Fälle für Humanitarian Law gelöst. Es werden Präsentationen über die Geschichte der diplomatischen Beziehungen Deutschlands seit dem Zweiten Weltkrieg erstellt. Man lernt, was eigentlich „geltend machen“ auf Englisch heißt oder „untergraben“, oder dass nahezu jede Vorschrift einer klassischen internationalen Konvention in ihrem Original die Formulierung „shall“ verwendet, um etwas anzuordnen.

Man lernt folglich eine Menge, hier wie dort. Doch das Gefühl, Urlaub zu haben, kommt dabei nicht unbedingt auf. Hier eine Hausarbeit, dort eine Hausarbeit und eine mündliche Prüfung, im nächsten Fach eine Präsentation und eine mündliche Prüfung. Wer auf ein paar entspannte Grundlagenvorlesungen mit unschuldigen schriftlichen Tests im Januar gerechnet hatte – so wie Herr Prof. Ogorek oder ich –, sieht sich getäuscht.

Aber na ja. Die ganzen Wochenendreisen kosten auf Dauer ohnehin zu viel Geld.

Ungeachtet dessen, wie viel man dank des Studentenbonussystems jedes Mal spart, wenn man sich ein Mittagsmenü bestehend aus einem Getränk – was auch immer genau es sein mag –, einer Suppe, einem Döner und einem Apfel für, alles in allem, 87 Cent leistet.

Also? Ab und zu Klassenfahrtsfeeling, ja. Doch Urlaub? Nein, Professor Ogorek. Seien Sie demnach nicht zu hart mit uns in den ersten Wochen des neuen Trimesters.


Ich habe meinen Slowenisch-Crashkurs am vergangenen Donnerstag verpasst.

Dafür habe ich mehr Kleiderbügel gekauft. Obešalnik. Auch wenn mir die Fragewort („Wo?“) und das Verb („finden“) noch fehlten.


Ich ziehe also seufzend eine Nummer.

Es dauert nicht so lang, wie erwartet. Für ein durchschnittliches Album und den einen oder anderen Bonustrack hätte es freilich allemal gereicht. Nach gut anderthalb Stunden habe ich meine Aufenthaltserlaubnis. Ein biometrisches Foto habe ich natürlich nicht. „Just bring it next time“, rät mir die Frau jenseits des Schalters. Mhm. Welches nächste Mal denn? Ich kann mich nicht entsinnen, dass sie mir ihre Nummer gegeben hätte.

Die, die ich gezogen habe, kann es nicht sein. Auch wenn slowenische Handynummern ausgesprochen kurz sind.

Am Abend erzähle ich meiner Zimmernachbarin Marija in der Küche zusammenfassend von meinen ersten Erfahrungen mit der slowenischen Bürokratie. Ich zitiere Sandras „Slovenian bureaucracy is not something known for its efficiency.” Marija schaut mich stirnrunzelnd an. Sie studiert Englisch und Slowakisch. “I don’t even know that word”, entgegnet sie.

Dazu passen auch die Eindrücke aus dem Zug. Die Deutsche Bahn und ihre Durchsagen in zwei Sprachen. „In wenigen Minuten erreichen wir Stuttgart Hauptbahnhof. Ausstieg in Fahrtrichtung rechts.“ Und die wenigen Minuten sind ernst gemeint. Genug Zeit, noch ein Lied zu Ende zu hören und anschließend gemächlich seinen Sitznachbarn zu wecken mit der Bitte, rausgelassen zu werden.

In Österreich kommen die Ansagen schon nur noch ein paar Sekunden, bevor der nächste Dorfbahnhof erreicht wird. Der Zug scheint dort auch nur zu halten, weil es vorgeschrieben ist, nicht weil jemandem die Zeit gegeben werden sollte, tatsächlich ein- oder auszusteigen. Ach ja, Ausstieg in Fahrtrichtung links, wird noch nachgereicht.

In Slowenien letztlich – gar keine Durchsage. Zugegeben, es ist nur ein einziger Bahnhof, Ljubljana eben. Und, ob man es glaubt oder nicht, ich erkenne die Stadt ohnehin wieder, lange bevor der Zug anhält.


„It’s something you just have at home, you know? And then, suddenly, you don’t”.


Es ist längst dunkel in Wiesbaden.

Pauline, Johnny und Tami werden am Bahnhof zurückgelassen. Ich falle gar nicht auf im Zug nach Frankfurt mit meinem Jackett. Die Menschen um mich herum sind auf dem Weg zum Feierngehen. Und dementsprechend ähnlich gekleidet. Einer übergibt sich in den Gang. Bis seine Freundin auftaucht. Dann übergibt er sich weiter auf der Toilette. Um Mitternacht hat einer Geburtstag. Seine Freunde übertönen mit ihrem Lied zum Glückwunsch meinen Mp3-Player mit Leichtigkeit.

In Frankfurt herrscht zwischen den Gleisen hellster Betrieb. Schließlich ist Samstagabend. Ich hole mir eine Flasche San Benedetto – Wasser – für 3€ in einem Bahnhofsladen, bei dem es allein schon Spaß machen muss, einen ganzen Samstagabend lang einfach daneben zu stehen und zuzuschauen, wer was kauft, mit wem, und warum. Der ICE rollt durch die Nacht. Wieder die letzten SMS mit einer Vodafone-Sim-Karte. Eine Frau beschwert sich, dass ein Mann telefoniert. Er bittet um Entschuldigung, zumindest dem Wortlaut nach; der Ton aber suggeriert, dass er keinen Grund zur Entschuldigung sieht. Leiser könne er nicht sprechen. Die Frau gibt sofort nach. Der Mann sitzt hinter mir und spricht mit seiner Exfreundin oder –frau, mit der Mutter seines Kindes jedenfalls, und sie sind offenbar nicht mehr zusammen.

Der ICE rollt durch die Nacht. Kein Licht mehr in Deutschland.

Erst nachdem ich jede Ecke des Münchener Hauptbahnhofs erkundet und mit einem flüchtigen Gedanken daran, wie oft ich dafür in Ljubljana zu Mittag essen könnte, 4€ dafür bezahlt habe, meinen Rucksack und meinen neuen Toaster eine Stunde lang einzulagern, geht die Sonne wieder auf. Ein Chinese erkundigt sich, ob dieser Zug nach Salzburg fahre. Meinen Badmintonschläger, der aus meinem Rucksack herausragt, nimmt er genau unter die Lupe. Als wir an Salzburg vorbei sind: ein wenig Schlaf. Bis der nächste Kontrolleur kommt.

Am Sonntagabend bin ich schließlich mit Petia essen, für 87 Cent. Statt des Döners bekommt auch eine Pizza, wer will. Als es schon wieder dunkel geworden ist, sitzen wir noch eine Weile auf dem Kongresni trg, zwischen der Slowenischen Philharmonie, dem Rektorat der Universität und dem Nationalmuseum. Es ist mild für einen Abend Mitte Oktober.


Es fährt kein direkter Bus mehr zu mir, als ich an der Haltestelle ankomme. Die 8 muss herhalten. Ich steige aus, bevor sie nach links abbiegt. Überquere die Gleise. Lasse die Lagerhalle hinter mir, kein wirklicher Nebel umgibt sie. Und bin – zuhause.

Da fällt mir auf, dass Sonntagabend ist.

Was gelogen wäre. Es ist omnipräsent.

Ich wechsle meine Sim-Karte wieder und stelle mir den Wecker. Was mir bevorsteht, nach einer Nacht, die keine war? Montag, eine neue Woche, Vorlesungen. Vielleicht sollte ich mein Handy auf Slowenisch umstellen; so lernt es sich mit Sicherheit auch gut. Was mir bevorsteht? Dieser Wecker klingelt in 7 Stunden und 40 Minuten. 7 Stunden und 40 Minuten Schlaf. Sedem ur in štirideset minut.

Was das bedeutet?

Alltag?

Niemals.

10.10.2013
12:26

#dve – Stati v vrsti

Am ersten Morgen, am ersten wichtigen Morgen ist es neblig. Eine der zahllosen Informationen, die ich in Reiseführern und Infobroschüren über Ljubljana aufgeschnappt habe, ob auf der Hinfahrt – versuchen Sie mal, in einem Tunnel zu lesen – oder in den ersten Stunden in der Stadt selbst, die ich ganz allein verbrachte. Und dabei meine ich: ganz allein.

Aber wo war ich? In Tunneln; im Studentenwohnheim, nachdem ich es gefunden hatte; nein – die Informationen, ja. Eine von ihnen hatte den Nebel hier betroffen. Der allgemeine Tenor, man müsse um alles in der Welt im Sommer nach Ljubljana, verdichtete sich dort zu dem Hinweis, dass es in der Hauptstadt Sloweniens in der kälteren Jahreshälfte sehr gern neblig sei. Und dass dieser Nebel, wenn er einmal aufgezogen sei, gern den ganzen Tag da bleibe.

Es ist also neblig, als ich zur Bushaltestelle laufe. Auf der anderen Straßenseite versteckt sich ein wuchtiges, schmuckloses Gebäude, am ehesten eine Lagerhalle. Auf die ich direkt schaue von meinem Zimmer aus. Wie sie des Nachts unentschlossen angestrahlt wird von ein paar Lampen mit weißem Licht. Sie sorgen in Verbindung mit der matten Unfarbe der Lagerhalle dafür, dass sie immer so aussieht, als läge sie im Nebel. Aber das tut sie gar nicht. Nur heute morgen. Ich warte auf den Bus.

Es ist Herbst.

Das erste Wochenende in Ljubljana liegt da bereits hinter mir.

Worin packt man gekochte Nudeln, die übrig sind? Zu meinem nächsten Auslandssemester nehme ich eine Tupperdose mit. Mindestens eine.

Ach ja, und ein Nudelsieb.

Donnerstag, der erste volle Tag in der neuen Heimat. (Es wird eine Woche dauern, bis mir die Idee kommt, bei Facebook den „aktuellen Wohnort“ zu ändern. Nicht an alle Profilinformationen kann man bei Neuigkeiten so akut denken wie an den Beziehungsstatus). Es ist der Tag, der mich ein erstes Mal nach Rožna dolina führt.

Vom Hotel aus laufe ich durch einen sonnigen Vormittag von deutlich über 20 Grad einmal quer durchs Zentrum. Noch ist Sommer.

Als ich die Cesta 27 aprila – bitte auch die Zahl beim Lesen im Stillen slowenisch aussprechen – erreiche, hat selbstverständlich just die Mittagspause begonnen. Auf dem Fußweg durch die Innenstadt tut sich indes zum ersten Mal hier in Ljubljana um mich herum diese Atmosphäre auf. Diese Atmosphäre, mittels derer sich die Erwartung, ein Wiesbaden in jung vorzufinden, von Anfang an bewahrheitet. Es wimmelt nur so von Stadtführungen und von jungen Menschen mit Stadtkarten und von Englisch.

Dann ist erst mal Mittagspause im Student Dorm Office. Koffer säumen den Weg von der Cafeteria dorthin. Eine Schlange von Studenten säumt die Treppen. Wobei es keine richtige Schlange ist. Mehrere Ansammlungen, Trauben sind es, und ich will gar nicht wissen, wie es jenseits der Eingangstür in der Vorhalle des Büros aussieht.

Ein paar Minuten lang wandle ich umher auf den Wiesen zwischen den Häusern hier. Rožna dolina – gewissermaßen das Herz der vielen überall verteilten Studentenwohnheime Ljubljanas. Nicht nur weil die zentrale Anmeldung hier gelegen ist. Sondern vor allem weil es das größte ist mit seinen vierzehn Hochhauskomplexen. Der Ort für die Partys. Und weil die Spanier hier wohnen.

Zumindest jene, die (noch) nicht zum sagenumwobenen 40€-pro-Monat-Wohnheim am Hauptbahnhof umquartiert worden sind.

Aber dazu wohl, wenn ich dieses legendäre Gebäude tatsächlich einmal zu sehen bekommen sollte.

Nach einem kleinen Rundgang durch das Areal, von dem ich zu diesem Zeitpunkt noch glaube, dass es mich in den kommenden Monaten beherbergen wird, kehre ich zurück zur „Schlange“. Einen Blick in die Vorhalle wage ich. Einen Getränkeautomaten entdecke ich dort, zwischen all den Menschen. Wie er wohl funktioniere, fragt mich ein rothaariges Mädchen – auf Englisch selbstverständlich, als wir beide davor stehen, weder einen potenziellen Eingang für Geld noch ein Tastenfeld zur Auswahl findend. Wir fragen einen Unimitarbeiter, der letztlich vorführt, dass die Vorrichtungen des neben unserem stehenden Automaten gleichsam für beide funktionieren. Interessant. Und bei dem ich dann eine Nummer ziehe. So funktioniert das also. Na dann.

Im Vordergrund kommt man nun in eine ganze Reihe klassischer „Where are you from?“-Gespräche. Dina heißt das rothaarige Mädchen und kommt aus Litauen und studiert Geografie. Paulina kommt aus Kolumbien, studiert aber in Spanien Architektur. Eine Unterscheidung zwischen Innen- und Außenarchitektur kennt man dort nicht. Ob sie in „Dom IV“, dem Gebäude der Spanier hier um die Ecke, landen wird? Oder doch am Hauptbahnhof?

Im Hintergrund macht sich derweil allmählich das Gefühl breit, dass das Ganze eine Weile dauern könnte. Ein Blick auf die Nummer. 63. Paulina hat die 59, Dina die 60. Genug Geld dabei, um mich ein paar Plätze weiter nach vorn zu kaufen, hätte ich wohl. Freilich muss ein Großteil davon noch für die zwei Monatsmieten Pfand herhalten. Somit bleibt nur – warten.

Als gut zwei Stunden vorbei sind, bin ich allein in der Vorhalle. Die Tür vom Büro öffnet sich. Planmäßig hat es seit einer halben Stunde geschlossen. Die Portugiesin und ihre Medizin in Barcelona studierende Schwester lächeln mir zu. Sie scheinen zufrieden mit dem Studentenwohnheim, das sie abbekommen haben. So bin ich an der Reihe.

Ende Juli habe ich eine E-Mail bekommen. Dass ich entweder in Rožna dolina, Dom V, oder in Bežigrad landen werde, hat es dort geheißen.

Der Mann auf der anderen Seite, der mit mir in seinen wohl verdienten Feierabend um 14.30 Uhr gehen wird, nennt mir zwei Wohnheime zur Auswahl. Dom na Litostrojska cesta und – ja, das am Bahnhof. Der nicht in Bežigrad ist. Chaos. „Slovenian bureaucracy is not something known for its efficiency”, nicht wahr?

Trotz einiger Euro mehr als der verlockenden 40 pro Monat entscheide ich mich gegen ein gemeinsames Bad auf dem Gang für fünfzehn bis zwanzig Leute. (Ganz im Ernst: Das funktioniert doch nicht einmal in der Theorie, oder?) Ich entscheide mich für eine Küche und für einen Kühlschrank. Beides gibt es am Bahnhof nicht. Arme Paulina. Dabei sah sie doch gar nicht aus wie die Sorte Spanisch sprechender Studenten, die in der Vergangenheit den Erzählungen nach dafür gesorgt hat, dass im einschlägigen Wohnheim nicht mehr alles in, nun, einwandfreiem Zustand sein soll.

Mit Litostrojska cesta entscheide ich mich auch für die Entfernung. Das ist der Haken. 4km zum Zentrum. Wenn man so will, ist es, als ziehe ich zurück nach Bierstadt. Es wird ein paar Tage dauern, bis ich meine Urbana Card, die magische grüne Bus-Monatskarte, haben werde. Nach etwa anderthalb Stunden Anstehen in einer Schlange, versteht sich. Zeit, in Johnny Flynns neues Album reinzuhören. Und es noch mal zu hören.

Noch drei Tage vor „Country Mile“‘s Erscheinungsdatum aber ist es, als ich meinen Rückweg antrete vom Student Dorm Office. Ein letztes Mal in einem preislich gehobeneren Touristenrestaurant gegessen, eine zweite Nacht im Hotel. Es wird Freitag. Lieber noch einen Joghurt vom Frühstücksbuffet mitnehmen. Und so fahren mein Vater und ich in Richtung Norden der Stadt. Dom na Litostrojska cesta 003, steht da auf dem Zettel. Als klar wird, dass das keine Adresse ist, hat die Suche bereits begonnen.

So eine Straße lässt sich heutzutage leicht finden. Wir biegen direkt nach links ab. In Slowenien haben Nebenstraßen gern den gleichen Namen wie die Hauptstraße, von der sie abzweigen. Das habe ich schon bei der Suche nach der Cesta 27 aprila 31 erfahren müssen. Also versuchen wir so unser Glück. „003“ müsste doch ganz am Anfang sein, würde man meinen. Nur leider könnte hier jedes Gebäude ein Wohnheim für Studenten sein. Zumal der Mann im Student Dorm Office seine Antwort auf meine Frage, für welches Wohnheim er sich an meiner Stelle entscheiden würde – ebendieses – unter anderem damit begründete, dass es mehr oder weniger „Apartments“ seien, die ich dort vorfände. Ein weit gefasster Begriff.

„Die sehen wie Studenten aus“, sagt mein Vater; so steige ich aus und frage. – Keine Ahnung, vielleicht auch nicht viel Englisch. In Ljubljana ist das mit den Studenten wohl so wie mit den Wohnheimen, zumindest in diesem Vorort: Potenziell könnte jeder einer sein. Zu viele junge Menschen, zu viele Wohnblocks.

Wir fahren weiter. Einen Überblick verschaffen. Vor einem winzigen Supermarkt halten wir. Ich frage drei Jungs, die eher wie Schüler aussehen. Kein Englisch diesmal. Ich frage eine junge Frau. Sie weiß es nicht. Ich laufe ein paar Meter weiter zu einer Bar, vor der gerade ein Mann Sachen in sein Auto packt. Ich zeige ihm die (vermeintliche) Adresse auf meinem Zettel. „Ah“, macht er sofort. Ich schöpfe Hoffnung. „It is on the right side here. About 500 metres.“ Alles klar, vielen Dank.

Wir fahren 500 Meter. Auf einmal aber keine wohnheimartigen Gebäude mehr, schon gar nicht auf der rechten Seite. Wir fahren einen Kilometer. Hmm.

Ich frage lieber wieder eine Frau. Sie gibt sich ähnlich siegessicher wie ihr Vorgänger. 500m sollen es erneut sein, diesmal auf der linken Seite. Okaaay. „It is a red house“. Die Angabe der Farbe stimmt mich doch noch zuversichtlich.

Und tatsächlich – das muss es sein, das Gebäude, das sie beschrieben hat. Eine Schule direkt nebenan. Die Friseurschule Ljubljanas, wie ich ein paar Tage später mittels eines Blickes auf den Schriftzug über dem Eingang erfahre, nachdem ich gelernt habe, was Friseur auf Slowenisch heißt. Ich steige ein nächstes Mal aus und spreche einen Mann an, der unmittelbar vor der Tür des roten Hauses steht und eine raucht. Ich zeige ihm die Straße und die Zahl 003 dahinter, von der ich allmählich den Verdacht hege, dass es sich in Wahrheit um eine Zimmernummer innerhalb des Wohnheims handelt. Zu jedem der wenigen Worte, die ich verwende, gestikuliere ich zur Sicherheit. „Is this here?“, will ich wissen und deute mit dem Zeigefinger in Richtung Boden. Der Mann schüttelt den Kopf.

Ich runzle die Stirn. Und beschließe, ihn den ersten hier sein zu lassen, dem ich nicht glaube. Ich gehe an ihm vorbei durch die Tür. Und letztlich muss ich tatsächlich das richtige Gebäude erst betreten, ehe mir jemand versichern kann, wo es ist. Ziel erreicht.

Der Hausmeister lässt mich ein paar Sachen unterschreiben. Grob fahrlässig im Grunde, wie viele Dokumente dieser Tag meine Unterschrift abbekommen, ohne dass ich ein Wort von ihnen verstünde.

Das Zimmer ist im Erdgeschoss. Niemand da an einem Freitagmorgen. In beiden Lampen fehlen die Glühbirnen. Der Schreibtisch ist groß, ebenso wie der Schrank. In dem sich auch eine Kleiderstange befindet. „Oh“, sage ich zu meinem Vater, kurz bevor dieser den Rückweg über die Berge und die Tunnel und die Kühe und die überfüllten Raststätten antritt, „ich habe ja gar keine Kleiderbügel dabei.“

An meinem ersten Freitag in Ljubljana gehe ich um halb neun ins Bett. Noch ironischer wird das einzig dadurch, dass ich mich an den „Sonntagabend“ zuvor erinnere, den letzten in Wiesbaden. Da bin ich auch schon um halb neun im Bett gewesen. Nur war es das andere halb neun.

Nebel ringsum, und ich stehe an der Haltestelle vor der Friseurschule. Dann schneidet sich ein Bus, die 3 in Richtung Rudnik, mein Bus, seinen Weg durch die Schwaden. Ich habe kaum eine Minute lang gewartet.

Und bin plötzlich, die Lagerhalle in ihrem echten Nebel hinter mir lassend, auf dem Weg zum Einführungstag an der Uni.

Doch – am frühen Montagabend, als alle offiziellen und inoffiziellen Teile des introductory day längst vorüber sind, finde ich mich mit zwei leidensgenössischen Kommilitonen im Ausländeramt ein. Aufenthaltserlaubnis beantragen und hoffentlich auch bekommen. Draußen vor der Tür tun die Leute schon das, was ich befürchtet hatte. Stati v vrsti. Schlange stehen.

Noch im Laufe des Morgens lichtet sich der Dunst. Von wegen den ganzen Tag lang.

Wo denn die Schlange anfange respektive ende, fragen wir einen namenlosen anstehenden Mann. Er deutet nach innen.

Wir betreten den Wartesaal. Kaum ein Platz frei.

Dann blicke ich nach links. Und ziehe seufzend eine Nummer.

« April 2012»
S M T W T F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Letzte Beiträge

#šest – Nasvidenje (Rehearsals for Departure)
23.01.2014 13:58
#pet - Tolar
08.12.2013 11:00
#štiri – Midva
13.11.2013 11:40
#tri – Sedem ur in štirideset minut
23.10.2013 11:54

Blog rolls

Archiv

  • [-]2014(1)
    • [-]Januar(1)
  • [-]2013(5)
    • [-]Dezember(1)
    • [-]November(1)
    • [-]Oktober(3)
  • [-]2012(14)
    • [-]Oktober(2)
    • [-]März(2)
    • [-]Februar(8)
    • [-]Januar(2)
  • [-]2011(47)
  • [-]2010(97)

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS Reader

RSS 0.91Posts
RSS 2.0Posts

Social Bookmarking

Meist gelesene Posts

Career Forum
16606 times viewed
22.09.2010 23:03
Learning German as a Foreign Language
9971 times viewed
02.06.2010 10:00
In Focus: Barcelona
9507 times viewed
27.04.2010 15:00
Life in Germany vs. Life in South Africa
9216 times viewed
31.03.2010 15:00

Blogger

Marvin
Law School Student

Chris
Master Student USA / Germany

Felix
Master Student / YGL curriculum

Nina
Bachelor Student

Trevor
Master Student South Africa

Vikram
MBA Student India / YGL curriculum

Letzte Beiträge

#šest – Nasvidenje (Rehearsals for Departure)
23.01.2014 13:58
#pet - Tolar
08.12.2013 11:00
#štiri – Midva
13.11.2013 11:40
#tri – Sedem ur in štirideset minut
23.10.2013 11:54