Blog

EBS BLOG

06.09.2010
12:22

Life@EBS... oder eben gerade nicht?

Vor allem zu Beginn der Einführungswoche habe ich natürlich außer all den Vorträgen und Veranstaltungen auch noch weitere, von meinen Mitkommilitonen vielleicht - oder wahrscheinlich - ganz anders empfundene Eindrücke, wahrgenommen.

So war oder ist es auch immer noch ein relativ eigenartiges Gefühl, zu realisieren, dass sich fast alle anderen, sagen wir mal etwa 245 andere, quasi ein „neues Leben aufbauen müssen“. Alle, die aus einer weiter entfernt liegenden Stadt nach Oestrich, Winkel, Hallgarten, Mittelheim, Gottestal, Eltville oder Hattenheim gezogen sind, müssen sich nun mit Fragen konfrontiert sehen, die ich mir, die ich weiterhin zuhause wohne, schlicht und ergreifend nicht zu stellen brauche. So muss ich mir nicht überlegen, in welches Fitnessstudio ich ab jetzt gehe oder wo das nächste Postamt ist. Auch die Frage, wo ich einkaufe bzw. woher ich nachts in der Umgebung schnell, große Mengen an Red Bull bekomme - eine Sorge, die scheinbar in der späteren Klausurenphase relevant werden wird - brauche ich für mich nicht zu beantworten. Es gibt mir manchmal das Gefühl, dass alle ihr „altes Leben“ zuhause in ihrem Heimatort lassen und sich völlig auf das „neue Leben“ mit all den neuen Kontakten und zu organisierenden Dingen einlassen müssen - während ich einfach abends in mein Auto steige und nach Hause fahre, das Zuhause, das ich schon davor hatte, in der Stadt, in der mein „altes Leben“ mit all meinen Freunden liegt. Trotz des oben beschriebenen befremdlichen Gefühls, sehe die Situation als absoluten Gewinn - ich bekomme sehr viel neues, tolles dazu, ohne irgendeinen Verlust, eine Aufgabe, ein Verlassen und das sicherlich nicht zu unterschätzende Heimweh in Kauf nehmen zu müssen.

Ein weiterer Eindruck, von dem ich eigentlich noch nicht abschließend weiß, wie ich ihn für mich einordnen soll, ist der, dass man uns einerseits „Es zählt hier ab dem ersten Tag!“ erklärt, andererseits „Entspannt Euch erstmal - es beginnt früh genug!“ rät. Es häufen sich gegensätzliche Aussagen wie „Nehmt es total ernst!“ und „Chillt Euch.“, außerdem „Ich habe nächtelang durchgelernt, so ein Stress ist das.“ und „Ich habe ganz relaxed hin und wieder tagsüber gelernt.“ oder auch „Professor XY ist ganz schrecklich.“ und 5 Minuten später „(Derselbe) Professor XY ist der beliebteste an der ganzen Uni.“ Was davon wirklich stimmt, müssen wir, glaube ich, im Laufe der Zeit selber herausfinden ...

  •  
  • 0 Comment(s)
  •  

Your comment

Notify me when someone adds another comment to this post

back

« September 2010»
S M T W T F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Blog rolls

Archive

  • [-]2014(1)
    • [-]January(1)
  • [-]2013(5)
    • [-]December(1)
    • [-]November(1)
    • [-]October(3)
  • [-]2012(14)
    • [-]October(2)
    • [-]March(2)
    • [-]February(8)
    • [-]January(2)
  • [-]2011(47)
  • [-]2010(97)

Copy and paste this link into your RSS news reader

RSS 0.91Posts
RSS 2.0Posts

Social Bookmarking

This is hot

Career Forum
10379 times viewed
22.09.2010 23:03
In Focus: Barcelona
8048 times viewed
27.04.2010 15:00
Learning German as a Foreign Language
7894 times viewed
02.06.2010 10:00
Life in Germany vs. Life in South Africa
7430 times viewed
31.03.2010 15:00

Blogger

Marvin
Law School Student

Chris
Master Student USA / Germany

Felix
Master Student / YGL curriculum

Nina
Bachelor Student

Trevor
Master Student South Africa

Vikram
MBA Student India / YGL curriculum