Sebastian Kahm

eXebs Fellow 2011

Student der EBS Universität, Business School

Studiengang: Bachelor, International Business Studies

Studienbeginn: Fall Term 2011

Studienabschluss: 2014

Sebastians Lebenslauf findest Du hier.

Sebastians Motto:

"Das Spiel ist erst vorbei, wenn der Schiri abpfeift."

Da ich ein leidenschaftlicher Fußballfan bin, liegt mir dieses Motto unglaublich nah. Es drückt für mich aus, dass es im Leben nicht nur bergauf, sondern auch bergab gehen kann, man dabei jedoch nie den Glauben an sich selbst verlieren sollte und weiterhin für seine Sache, was auch immer es sein mag, einstehen muss.

Alle guten Dinge sind 3! Sebastians Eigenschaften:

Leistungsbereitschaft gehört für mich zu meinen zentralen Eigenschaften. Dabei geht es mir darum, die von mir gesteckten Ziele zu erreichen und mir die dafür notwendigen Eigenschaften anzueignen. Es macht mir Spaß, konstant auf ein Ziel hinzuarbeiten, jedoch versuche ich dabei, nicht die anderen Seiten des Lebens zu vergessen.

Eine weitere Eigenschaft ist Verantwortung. Ich übernehme und habe schon immer gerne Verantwortung übernommen. Sei es während meiner Zeit in Afrika, als ich ein HIV Projekt aufgebaut habe oder die Organisation unterschiedlicher Veranstaltungen während meiner Schulzeit. Auch neben meinen Hauptaufgaben trage ich gerne Verantwortung, als Beispiel ist aktuell Nachhilfe an der Hauptschule Oestrich-Winkel zu nennen.

Des Weiteren bin ich sehr zuverlässig. Sei es in der Uni in Form der Einhaltung von Deadlines oder im privaten Leben, indem ich immer ein offenes Ohr für Freunde und Familie habe und diese dann tatkräftig unterstütze.

Sebastians Antwort auf die Frage, was er mal werden möchte bzw. wo er sich in 10 Jahren sieht:

Unsere Professoren stellen uns in den Vorlesungen eigentlich immer so dar, dass jeder von uns entweder in die Beratung oder ins Investmentbanking gehen möchte. Natürlich sind diese zwei Branchen auch für mich interessant und ich versuche mehr darüber zu erfahren und praktische Erfahrungen zu sammeln. Allerdings möchte ich mir mit meinen 21 Jahren alle Chancen offen halten und erst einmal ausprobieren, was mir überhaupt Spaß bereitet und wo meine Stärken und Schwächen liegen. Ich kann heute noch nicht sagen, wo ich in 10 Jahren sein werde, aber ich hoffe, dass ich dann immer noch zufrieden bin und das ist im Endeffekt das Wichtigste.

Akademische Feier 2011

EBS Alumni Vorstandsmitglied, Dr. Steffen Meyer (Diplom 2005), und Sebastian Kahm bei der eXebs Fellowship Urkundenübergabe der Akademischen Feier 2011

Sebastian an EBS Alumni:

Den EBS Alumni Mitgliedern danke ich dafür, dass Sie mit ihrer Leistung die EBS zu dem gemacht haben, was sie heute ist. Trotz aller Schwierigkeiten, bekommen wir Studenten von allen Seiten versichert, dass die EBS weiterhin eine ausgezeichnete Hochschule ist. Dieses positive Image wurde von den Ehemaligen über Jahre hinweg aufgebaut und nun liegt es an uns diese Erfolgsgeschichte weiterzuführen. Außerdem bedanke ich mich für die Unterstützung der Ehemaligen bei Vorträgen und Workshops, die das Bildungsangebot der EBS abrunden.

Warum sich Sebastian für die EBS entschieden hat:

Ich habe mich aus unterschiedlichen Gründen für die EBS entschieden. Nur die EBS gibt mir die Möglichkeit, einen Doppelabschluss in Verbindung mit der Tongji University Shanghai zu machen und somit 1,5 Jahre meines Bachelor-Studiums im Ausland zu verbringen.

Ein weiterer Punkt war die Semesteraufteilung, die mir ermöglicht, erste praktische Erfahrungen in Form eines Sommerpraktikums zu sammeln. Zudem bietet die EBS durch ihre internationale Ausrichtung die Chance, in Deutschland auf Englisch zu studieren und Kontakte zu Austauschstudenten aus der ganzen Welt zu knüpfen.

Der letztendlich entscheidende Punkt für das Studium an der EBS war die Atmosphäre, in welcher ich mich einfach wohl gefühlt habe und welche mich überzeugte, hier mit Spaß und Engagement studieren zu können.

Was Sebastian besonders an der EBS gefällt:

Ich bin nun im zweiten Semester an der EBS und habe die Vorzüge dieser Universität erlebt. Die wohl interessantesten Veranstaltungen waren die Firmenpräsentationen, bei welchen verschiedene Firmen aus unterschiedlichen Branchen Vertreter schicken und diese dann aus dem Nähkästchen über ihre Arbeit plaudern. Die Vertreter geben wirklich ihre realen Arbeitserfahrungen wieder und man bekommt die ein oder andere Anekdote zu hören. Sei es eine Geschichte über die Auslandsstation in Italien und die dortigen kulturellen Herausforderungen oder das ausufernde Reiseleben von Beratern und die privaten Nachteile, die dieser Beruf mit sich bringt.

Ein weiterer Punkt ist die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft, die an der EBS herrschen, sei es von den Mitarbeitern, vom Alumni Büro oder von Kommilitonen. Man kann jeden immer ansprechen, wenn es mal ein Problem in Bookkeeping gibt oder man nicht weiß, wo sich der nächste Arzt befindet. Diese familiäre Atmosphäre ist ein großes Plus im Vergleich zu einer staatlichen Massenuniversität.