EBS Alumni Insights: Berlin, 26.10.2011

Was bietet mir die Kunst? - Daniel von Schacky (Leiter Villa Grisebach Contemporary) im Gespräch mit Martin Wittig (CEO Roland Berger)

"An all unseren Standorten umgeben wir uns mit Bildern, Skulpturen, Zeichnungen und Grafiken. Und es ist mir persönlich ein ganz besonderes Anliegen, dass unsere Berater satte Farbigkeit nicht nur in der Welt der Power Point Charts entdecken. Als Kontrapunkt zu Bilanzen und Strategien bereichert die Kunst unser Denken und Handeln. Kunst ist ein Grundbedürfnis. Sie provoziert uns, erweitert unseren Horizont", so Martin Wittig, CEO von Roland Berger Strategy Consultants.

Seit seiner Gründung 1967 kauft Roland Berger Kunst, fördert Künstler und kulturelle Initiativen. Aus der persönlichen Leidenschaft des Gründers Roland Berger ist mittlerweile Firmenphilosophie geworden. Auch Martin Wittig (oberes Bild) ist Kulturliebhaber und sammelt leidenschaftlich Kunst. In seiner Sammlung finden sich junge und etablierte Künstler. Darunter: Lori Hersberger, Jason Martin, Birgit Brenner, Takehito Koganezawa, Anton Henning, Bernd und Hilla Becher, Terry Rodgers.

Berlin gilt als eine Metropole der internationalen Kunstszene. Jährlich besuchen tausende Kunstinteressierte international anerkannte Veranstaltungen wie die abc Messe, den Preis der Nationalgalerie oder das Gallery Weekend. Doch was genau fasziniert uns an der Kunst? Was bestimmt eine Sammlung und wie wird überhaupt gesammelt? Wie baut sich ein zeitgenössischer Künstler ein Publikum auf? Diese Fragen stellen wir in einem Gespräch zwischen Daniel von Schacky und Martin Wittig.

Daniel von Schacky (unteres Bild) ist Leiter der Abteilung für zeitgenössische Kunst der Villa Grisebach (Berlin). Er hat Berlin als Auktionsort für zeitgenössische Kunst etabliert und es geschafft, dass auch in Deutschland große Werke der deutschen Malerstars, z.B. Neo Rauch, Daniel Richter oder Albert Oehlen überhaupt auf Auktionen angeboten und von einem weltweiten Interessentenkreis beboten werden. Die Villa Grisebach zählt zu den führenden Auktionshäusern weltweit. Sie bietet auch für junge Sammler einen spannenden Auktionskatalog mit Werken für bis zu 3.000 Euro an.

Der Vortrag fand am 26. Oktober 2011 in den Räumlichkeiten der Villa Grisebach (Fasanenstrasse 25, 10719 Berlin) statt.

EBS Alumni bedankt sich an dieser Stelle herzlich bei Daniel von Schacky für die Bereitstellung der Räumlichkeiten in der Villa Grisebach.

Des Weiteren bedankt sich EBS Alumni noch einmal herzlich bei Maru Winnacker, die mit ihrer Firma Winnacker Transactions GmbH einen Teil der Veranstaltung sponsert und somit einen reduzierten Teilnahmebeitrag ermöglicht hat.

Impressionen